Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Infos Akzeptieren

 
Zurück zur Hauptseite

Naturwirkstoffe
von A-Z


Nahrungs-
Ergänzungsmittel


Schüssler Salze
Bachblüten




Brennessel / Brennesselsamen



Brennessel
Die Brennessel hat eine lange Tradition als Heilpflanze. Schon die alten Griechen verwendeten das Kraut zur Heilung von Arthritis und als harntreibendes Mittel. Auch in den Klostergärten des Mittelalters wurde sie wegen Ihrer positiven Wirkungen angebaut. Heutzutage ist es nicht nötig, die Brennessel zu kultivieren, da sie in der freien Natur sehr zahlreich vorkommt und uns quasi unbegrenzt zur Verfügung steht. Auch als schmackhafte Zutat in der Küche findet die Brennessel vielerorts Verwendung.

Ein Tonikum für Mensch und Pflanze

Die Brennessel kann nicht nur als biologischer Dünger im Garten verwendet werden, sie versorgt auch den Menschen mit allerlei wertvollen Substanzen. Sie enthält Proteine, die Vitamine A, E und C, Chlorophyll, Flavonoide, Kaffesäurederivate und weitere organische Säuren, Mineralstoffe wie Kalium, Kalzium, Magnesium und Silizium. Die Brennesselsamen sind reich an Linolsäure, Proteinen und Vitaminen. Besonders heraus sticht die Brennessel auf Grund ihres hohen Eisengehalts.

Heilwirkungen der Brennessel:

- Entgiftung, Entschlackung: Brennessel vermag giftige Stoffe im Körper zu lösen und auszuschwemmen. Das Lymphsystem des Körpers wird aktiviert und die Blutneubildung gefördert

- Harnwegsinfekte, Nierensteine: Brennessel sorgt für eine gute Durchspülung der Harnwege. Brennessel beugt zudem Blasen- und Nierensteinen vor, weil das enthaltene Kalium den Harn basisch macht

- Prostatabeschwerden / Prostatahypertrophie: Die Inhaltsstoffe der Brennessel (auch der Wurzel) hemmen eine unkontrollierte Zellvermehrung, verhindern Entzündungen und steigern die Immunabwehr

- Potenzprobleme, Zeugungsunfähigkeit: Brennesselsamen enthalten Phytohormone und wichtige Nährstoffe. Sie werden als Aphrodisiakum eingesetzt

- Allergien: das in Brennessel enthaltene Histamin, Serotonin, Acetylcholin und weitere Inhaltsstoffe können Allergien desensibilisieren

- Rheuma, Gicht und Arthritis: die Brennessel enthält Caffeoyläpfelsäure und Fettsäuren mit antientzündlichen Eigenschaften. Harnsäurekristalle in den Gelenken werden gelöst, und typische Beschwerden gemindert

- Abwehrkräfte: Brennessel stärkt die Abwehrkräfte und versorgt den Körper mit Vitaminen. Die Antikörperbildung und die Aktivität der Fresszellen wird gestärkt

- Haarpflege: Brennesselsud versorgt die Kopfhaut mit Provitamin A, Mineralsalzen und Eisen. Er eignet sich hervorragend als Haarwasser, verhindert schnelles Nachfetten und regt die Durchblutung der Kopfhaut an. Brennesselsamen sind ein sehr wirksames Tonikum gegen Haarausfall

Die Brennessel und deren Inhaltsstoffe werden in der Forschung auf weitere Heilwirkungen getestet. Schwangere Frauen sollten keinen Brennesseltee zu sich nehmen, was ganz allgemein für entwässernde Teesorten gilt.



Naturheilkunde Forum
Klassische Homöopathie   Erste Hilfe Fibel   Heilpilze   ätherische Öle   Top