Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Infos Akzeptieren

 
Zurück zur Hauptseite

Naturwirkstoffe
von A-Z


Nahrungs-
Ergänzungsmittel


Schüssler Salze
Bachblüten




Mangostan (Mangostane)        


Mangostan
Die Mangostan oder Mangostanfrucht (Garcinia mangostana), wird in Südostasien traditionell für Heilzwecke verwendet. Sie fand im 18. Jahrhundert ihren Weg nach Europa und wurde damals besonders von Queen Victoria geschätzt. Nicht ohne Grund, denn die Pflanze enhält ein sehr breites Spektrum an Vitalstoffen, die für ein gesundes Wachstum und das Wohlbefinden des Menschen förderlich sind. Auch wirkt sie gegen Krankheiten und hemmt bakterielle und virale Erreger. Darunter auch solche Bakterien, die in der Medizin zum Teil nur schwer zu bekämpfen sind, wie Staphylococcus aureus (auch MRSA, Pseudomonas aeruginosa sowie verschiedene Salmonellenarten). Die Mangostanfrucht schwächt dabei die Kommunikation (Quorum sensing) der pathogenen Bakterien untereinander.

Gesundheitliche Effekte der Mangostan

Die Mangostanfrucht enthält besonders viele Antioxidantien, wie das Polyphenol Xanthon und Tannin. Für den Mangostansaft wird das weiche, weiße Fruchtinnere verwendet, und für Mangostantee die Fruchtschale, welche tiefrot gefärbt ist und ebenfalls Polyphenole und weitere wirksame Substanzen enthält. Desweiteren ist die Mangostan reich an Ballaststoffen, den Vitaminen A, B1, B2, B6 und C, Mineralstoffen und Spurenelementen wie Kalium, Magnesium, Kalzium, Eisen und Phosphor.

Förderung der Gesundheit durch Mangostan:



- Herz-Kreislauf-Gesundheit: Mangostan schützt die Blutgefäße vor Verschleiß und senkt den Cholesterinwert.
Weiter helfen die Spurenelemente und Mineralstoffe wie Kalium den Herzrhythmus und den Blutdruck gesund zu erhalten

- Krebsvorsorge: die Antioxidantien in der Mangostan verhindern oxidativen Stress, der Zellschädigungen hervorruft. Bereits angegriffene Zellen werden repariert

- Immunsystem: die Mangostan enthält viel Vitamin C, welches Grippeinfekten vorbeugt. Die Frucht wirkt antibakteriell und gegen Pilzinfektionen, und hilft so z.B. auch bei Blasenentzündung und Tuberkulose

- innere Entzündungen: die anti-inflammatorischen Polyphenole (v.a. Xanthon) in der Mangostan bekämpfen Entzündungen, beispielsweise am Ischiasnerv

- Durchfall: Mangostanextrakt und -Tee enthält astringierende Tannine welche gegen Durchfall wirken

- Diäten: die Frucht hat vergleichsweise wenig Kalorien und kein Cholesterin, dafür aber jede Menge Ballaststofe und Vitamine und Mineralstoffe

- Diabetes: die Antioxidantien der Mangostan schützen das Insulin vor zu schnellem Abbau. Der positive Effekt der Mangostan auf weitere Organe wie die Leber und sein Gehalt an Ballaststoffen, die Nahrungszucker binden, verhindert zu schnellen Blutzuckeranstieg

- Grauer Star: das zahlreich enthaltene Vitamin C verbessert die Blutversorgung des Auges und beugt so Linsentrübungen vor 

- Ekzeme, Schuppenflechte, Akne: Mangostanschalenextrakt wirkt antibakteriell und Entzündungen der Haut heilen schneller ab. Mangostansaft hilft mit seinen Antioxidantien Hautkrankheiten "von innen" zu reduzieren bzw. zu verhindern                                        



Naturheilkunde Forum
Klassische Homöopathie   Erste Hilfe Fibel   Heilpilze   ätherische Öle   Top