Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Infos Akzeptieren

 
Zurück zur Hauptseite

Naturwirkstoffe
von A-Z


Nahrungs-
Ergänzungsmittel


Schüssler Salze
Bachblüten




Minze / Pfefferminze, marokkanische Minze...



Minze
Die Minze ist das wohl bekannteste Heilkraut. Für den Garten und als Tee gibt es die verschiedensten Sorten, wie die "klassische" Pfefferminze, die marokkanische Minze oder die Ananasminze. Für alle Minzarten dieser Erde gilt jedoch, dass sie reich an wertvollen ätherischen Ölen sind. Desweiteren enthält die Pflanze die Vitamine C, D, E, B-Komplexe, Polyphenole und Mineralstoffe wie Calcium und Phosphor.

Ein natürliches Schmerzmittel

Der Nutzen der Minze ist sehr vielfältig. In Asien wird das Minzöl seit Jahrtausenden als Medizin und Schmerzstiller verwendet. Tatsächlich hat das in Minze enthaltene Menthol eine betäubende Wirkung, weshalb es die Pharmaindustrie auch in Anti-Schmerz-Salben anwendet. Die alten Griechen setzten Minze als wohlriechenden Badezusatz ein, und die Römer fügten es zahlreichen schmackhaften Gerichten bei.

Heilwirkungen der Minze:

- Verdauung: das Minz-Menthol unterstützt die Verdauungsenzyme maßgeblich und wirkt stimulierend auf die glatte Magenmuskulatur

- Blähungen: Minze wirkt krampflösend und blähungstreibend

- Reizdarmsyndrom: bei krampfartigen Beschwerden im Magen-Darmbereich und bei Gallenproblemen verschafft die Minze schnelle Linderung

- Asthma und Atemwegsinfektionen: Minze wirkt stark schleimlösend und keimtötend. Das Menthol wirkt anregend auf die Blutgefäße von Atemzentrum und Herzmuskel, und lässt so besser durchatmen

- Kariesprophylaxe: der hohe Anteil an antiseptischen und entzündungshemmenden Inhaltsstoffen machen Minze hervorragend für die Mundhygiene

- Muskelverspannungen und Muskelschmerzen: das Menthol der Minze wirkt kühlend und schmerzstillend

- Nervenschmerzen: bei  neuralgischen Symptomen kann Minze z.B. inhaliert werden. Das Menthol beruhigt die Nerven und wirkt stressmindernd auf den gesamten Körper

- Migräne: Bei Migräne ist sanftes Einmassieren von Minzöl in der Schläfenregion eine Alternative zur Schmerztablette

- Tonikum: Der Geruch von Minztee stimuliert Körper und Geist, verhilft zu neuer Energie: Wenn man in eine Duftlampe im Büro oder zu Hause geringe Mengen von Minzöl macht, steigert das die Konzentration und Gedächtnisleistung

- Frauenleiden: Minze verschafft Linderung bei Menstruationsschmerzen. Sie wirkt auch gegen Morgenübelkeit von Schwangeren, indem die Verdauungsenzyme unterstützt und der Appetit angeregt werden

- Akne und unreine Haut: die ätherischen Öle in der Minze wirken antibakteriell und entzündungshemmend. Der Minztee kann direkt für Waschungen der Haut verwendet werden, oder Minzöl in Cremes geträufelt

- Schuppenflechte: die Salicylsäure der Minze befreit die Haut von Schuppen, wirkt antiseptisch und gegen Verhornungsstörungen

Derzeit wird in der Wissenschaft eine mögliche Wirkung der Minze gegen Krebs eifrig erforscht. Vorsicht in der Anwendung von Minze ist geboten bei schmerzhaften Schleimhautenzündungen (z.B. Gastritis) , das das Menthol reizend wirken kann. Für Kinder unter zwei Jahren ist Minztee nicht geeignet.



Naturheilkunde Forum
Klassische Homöopathie   Erste Hilfe Fibel   Heilpilze   ätherische Öle   Top