Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Infos Akzeptieren

 
Zurück zur Hauptseite

Naturwirkstoffe
von A-Z


Nahrungs-
Ergänzungsmittel


Schüssler Salze
Bachblüten




Oliven und Olivenblätter



Olivenbaum
Der Ölbaum wird seit über 4000 Jahren zur Gesundheitsfürsorge und als Nahrungsmittel genutzt und ist somit eine der ältesten Heil- und Kulturpflanzen der Welt. Ein einzelner Baum kann über 2000 Jahre alt werden, er widersteht Hitze, Trockenheit und anderen Widersachern. Olivenöl als Grundnahrungsmittel macht den Menschen robuster gegen vielerlei Ziviliationskrankheiten und erweist sich so als wahrer Alleskönner. In der Küche kann das wohlschmeckende Öl nahezu unbegrenzt eingesetzt werden, da vielerlei Geschmackssorten davon zur Verfügung stehen.

Hochwertige Inhaltsstoffe

Oliven enthalten die gesundheitlich besonders wirksamen einfach gesättigten Fettsäuren (v. a. Linolsäure). Desweiteren sind im Olivenöl mehrfach ungesättigte Fettsäuren, gesättigte Fettsäuren, Polyphenole (v. a. Oleuropein), Kohlenhydrate, Proteine, Vitamin E, Vitamin A, Vitamin D und Vitamin K, Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium, Kalzium, Phosphor und sogar Eisen enthalten. Auch die Blätter des Olivenbaums enthalten viele der heilenden Wirkstoffe in noch höherer Konzentration. Beim Kauf eines pflegenden Olivenöls sollte man auf gute Qualität achten, insbesondere sollte das Öl extra nativ sein, damit die hitzeempflindlichen Wirkstoffe noch in vollem Umfang erhalten sind.

Gesundheitliche Effekte von Oliven und Olivenblättern
Oliven

- Verdauungsbeschwerden und Magenverstimmungen: ein Teeaufguss von Olivenblättern bringt Linderung. Auch das Öl hat eine verdauungsfördernde Wirkung: es regt den Gallenfluss an und ist leicht verdaulich

- Verstopfung: Olivenöl wird erfolgreich als natürliches Mittel bei Darmträgheit angewendet

- Magen- und Darmgeschwüre: die heilsamen Wirkstoffe im Öl helfen, Entzündungen im Verdauungstrakt zu bekämpfen und verhindern die Vernarbung der Darmwände

- Herz-Kreislauf-Krankheiten: die günstige Fettsäurenzusammensetzung und die Polyphenole in Oliven wirken vorbeugend gegen Gefäßkrankheiten und Infarkte, und erhöhen die Fließfähigkeit des Blutes. Olivenblättertee wirkt zusätzlich Blutdruck senkend

- erhöhter Cholesterinwert: die Wirkstoffe in der Olive erhöhen den Anteil am "guten" HDL-Cholesterin, aber senken das "schlechte" LDL-Cholesterin

- Krebs- und Immunvorsorge: der Phytowirkstoff Oleocanthal in u. a. Wirkstoffe im Olivenöl wirken entzündungshemmend und antioxidativ

- Rheumatoide Arthritis: Oleocanthal mindert Entzündungsprozesse in den Gelenken

- Osteoporose: Tägliche Gaben von Olivenöl verhindern Kalziumverlust und Osteoporose bei älteren Menschen, insbesondere Frauen

- Diabtetes: Olivenöl unterstützt die Ernährung im Rahmen eines Diätplans. Es verhilft zu einem günstigeren Lipoproteingehalt, niedrigerem Blutzucker und erhöht die Insulinsensitivität

- Stimmung: eine gute Vorsorgung mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren, wie im Olivenöl, beugt Depressionen vor. Ein Tee mit Olivenblättern beruhigt die Nerven und hilft beim Einschlafen

- Hautkrebs: Olivenöl wirkt den oxidierenden Sonnenstrahlen entgegen und bildet so einen Sonnenschutz "von innen"

- Haut- und Haarpflege: Olivenöl schützt mit seinen ungesättigten Fettsäuren und Vitaminen die Haut vor Austrocknen, wirkt gegen Falten, und pflegt und reinigt auch Babyhaut hervorragend

- Akne, Ekzeme: Flavonoide und Oleuropein in Olivenblätterextrakt wirken antibakteriell

Auch in Deutschlands Balkonen und Gärten ist der Olivenbaum mittlerweile sehr beliebt, auch wegen seiner hübschen rosa Blüten. Er verträgt jedoch nur leichten Frost und muss daher vor Schnee und Eis geschützt werden.



Naturheilkunde Forum
Klassische Homöopathie   Erste Hilfe Fibel   Heilpilze   ätherische Öle   Top