Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Infos Akzeptieren


Zurück zur Hauptseite

Naturwirkstoffe
von A-Z


Nahrungs-
Ergänzungsmittel


Schüssler Salze
Bachblüten




Sanddorn




Sanddorn
Drall und hellorange leuchten die Früchte des Sanddorns, welcher auf kargem und sandigem Boden gedeiht. Der sonnenbedürftige Strauch ist Spender einer besonders reichaltigen und vitaminreichen Beere, welche die optimalen Bedingungen für eine Vitaminresorption gleich mitliefert: der hohe Gehalt an Lipiden macht insbesondere Vitamin A und E direkt verfügbar.

"Zitrone des Nordens"

In der DDR, wo keine Südfrüchte verfügbar waren, wurde der Sanddornanbau zur Sicherstellung der Vitaminversorgung der Menschen besonders gefördert. Am häufigsten kommt die Pflanze in Deutschland an der Nord- und Ostsee vor, jedoch liegt seine Heimat in Asien, unter anderem im Himalaya. Dort findet sich auch eine jahrtausendealte Tradition der heilerischen Anwendung von Sanddorn: man wendet ihn oft zur Steigerung der allgemeinen Fitness, zur Vorbeugung von Vitaminmangel, und zur Hautheilung an.

Genutzt werden das Fruchtfleisch, das Kernöl, die Blätter, und auch die Blüten und Blütenpollen.
Sanddorn enhält unter anderem gesättigte und ungesättigte Fettsäuren, Proteine, Kohlenhydrate, Carotine, die Vitamine A, B (1, 2, 9 und 12), E, F und K, Eisen, Kalzium, Kupfer, Zink, Mangan, Magnesium, Polyphenole und Fruchtsäuren. Der hohe Gehalt an Vitamin B12 macht die Frucht vor allem auch für Veganer und Vegetarier interessant: dieses Vitamin kommt sonst in pflanzlichen Produkten meistens nur in sehr geringer Menge vor.


Heilwirkungen des Sanddorns


Für den Körper:


- Erkältungskrankheiten: Vitaminmangel, welcher Krankheiten den Weg bahnt, wird beseitigt. Polyphenole und Vitamine wirken antioxidativ und entzündungshemmend

- Husten, Bronchitis, Asthma: die Einnahme von Sanddorn-Sirup bzw. Extrakt verschafft schnelle Linderung und wirkt schleimlösend

- allgemeine Fitness: Sanddorn bietet eine Fülle an Vitaminen, Antioxidantien und Proteinen, welche für zahlreiche Körperfunktionen essentiell sind

- Blutbild und Blutdruck: durch die Einnahme wird der Cholesterinspiegel positiv beeinflusst, die Blutgefäße bleiben geschmeidig

- Magengeschwüren, Speiseröhrenentzündungen und Sodbrennen wird durch die Einnahme von Sanddornölkapseln vorgebeugt. Die Sanddornwirkstoffe bilden einen schützenden Film, lindern Reizungen und fördern die Wundheilung

- Leber und Galle: wenn diese Organe geschwächt sind, regenerieren sie sich mit Einnahme von Sanddorn schneller wieder. Dieser Effekt wird auch bei der Chemotherapie gegen Krebs genutzt, um die toxische Belastung des Körpers gering zu halten

- trockene Augen: durch Einnahme von Sanddornölkapseln wird die Qualität des Tränenfilms durch Herabsetzung der Osmolarität verbessert

- Arthritis: Sanddorn wirkt entzündungshemmend und mindert typische Schmerzen

Für die Haut:

- Schutz vor UV-Strahlung: Linol- sowie Linolensäure schützen die obere Hautschichten vor lichtbedingten Schädigungen

- gereizte und wundgelegene Haut: Palmidoleinsäure beruhigt wunde Haut und regt den Hautstoffwechsel an

- chronische Hauterkrankungen wie Akne, Neurodermitis und Schuppenflechte: Sanddornöl wirkt desinfizierend und pflegend

- reife Haut: Vitamine E, Beta-Carotin, B1, B6 und B 12 schützen die Haut vor Austrocknung und Entmineralisierung. Die Regeneration der Hautzellen wird bis in die Unterhautschichten angekurbelt

- Schwangerschaft: der Entstehung von Schwangerschaftsstreifen wird durch Sanddorn vorgebeugt, durch Einmassieren des Öls kann sich die Haut nach der Geburt leichter rückbilden

- schuppige Haut: die enthaltenen Öle halten die Haut geschmeidig, die Vitamine pflegen sie zusätzlich

Der Sanddorn wird momenten in seinen vielseitigen medizinischen und kosmetischen Wirkungen eifrig beforscht. So soll er beim Abnehmen behilflich sein, indem er hungerauslösende Fettsäuren im Blut abbaut.

Aus ökologischem Blickwinkel betrachtet bildet der Sanddornstrauch ein hervorragendes Vogelhabitat und -versteck. Er benötigt keinen Dünger und ist gegen Schädlinge resistent. Immer mehr geneigte Gärtnerinnen und Gärtner verschönern ihr grünes Paradies mit dem ästhetischen und gesunden Ölweidengewächs und können so die gesunden Früchte direkt vom Strauch ernten.




Naturheilkunde Forum
Klassische Homöopathie   Erste Hilfe Fibel   Heilpilze   ätherische Öle   Top