Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Infos Akzeptieren

 
Zurück zur Hauptseite

Naturwirkstoffe
von A-Z


Nahrungs-
Ergänzungsmittel


Schüssler Salze
Bachblüten




Zimt        


Zimtstangen
Zimt ist ein uraltes Heilgewürz. Schon die Chinesen nutzen es 5000 v. Chr., und auch die Griechen und Römer wussten seine vielfältigen Wirkungen zu schätzen. Bis Ende der Renaissance war das Gewürz übermäßig teuer, da es von weit her eingeführt werde musste und die Handelswege kompliziert waren. Heute ist Zimt in seinen beiden Hauptvarianten, dem Cassia-Zimt und dem Ceylon-Zimt, überall günstig erhältlich.

Wohlduftendes Heilpulver

Zimt wird als Rindenschicht des Zimtbaumes geerntet, fermentiert und getrocknet. Diese Rindenstücke bzw. deren pulverisierte Form enthalten ätherische Öle (v. a. Zimtaldehyd u. Linalool), Gerbstoffe und Schleimstoffe, aber auch viel Eisen, Mineralstoffe und sogar Vitamin C.
Für eine häufige Anwendung bei Diabetikern stehen Zimtkapseln zur Verfügung, denen ein Großteil der reizend wirkenden ätherischen Öle entzogen worden ist und die somit auch für empfindlicherere Mägen gut geeignet sind.

Heilwirkungen von Zimt:

- Diabetes: Zimt, insbesondre Cassia-Zimt, wirkt sich bei Diabetikern senkend auf den Blutzuckerspiegel aus



- Cholesterin: Zimt reguliert den Cholesterinspiegel. "Schlechtes" LDL-Cholesterin wird abgebaut, nicht aber das "gute" HDL-Cholesterin

- Bakterielle Infektionen des Verdauungstrakts: die desinfizierende Wirkung des Zimtaldehyds wirkt gegen Darminfektionen

- Appetitmangel, Übelkeit, Blähungen: Zimt regt die Produktion von Verdauungssäften an und entspannt die Muskulatur des Verdauungstraktes

- Erkältungskrankheiten: der desinfizierende und wärmende Effekt des Zimts wirkt gegen Schnupfen und Katarrhe. Warme zimthaltige Getränke verhindern eine Erstinfektion und stärken das Immunsystem

- Krebs, insbesondere Prostata-, Gebärmutterhals-, Darm- und Lungenkrebs: das in Zimt enthaltene Cumarin und andere Wirkstoffe beugen der Bildung von Krebszellen vor und eliminieren bereits entartete Zellen

- Gewichtsreduktion: Zimt hilft auf zwei Arten beim Abnehmen: Es sorgt für einen niedrigen Insulin- und Blutzuckerspiegel, und sein wärmeerzeugender Effekt im Körper kurbelt den Kreislauf  allgemein an

- Konzentrationsfähigkeit und Gute Laune: wenn der Körper Zimtgeruch wahrnimmt, als Nahrung, Getränk oder mit Hilfe einer Duftlampe, steigt die Konzentrationsfähigkeit des Gehirns signifikant an und positive Emotionen werden ausgelöst

- Fußpilz: die desinfizierende Wirkund von Zimt wird in Schuheinlagen mit Zimt genutzt

- Verspannungen: mit Hilfe von zimthaltigen Ölen und Umschlägen können Muskelpartien aufgrund der Wärmeentwicklung durch Zimt gezielt entspannt werden 

Schwangere, Menschen mit empflindlicher Haut, Geschwüren im Darmtrakt und mit Beifußpollen-Kreuzallergien sollten Zimt nicht oder nur sehr vorsichtig anwenden. Auf Grund des Cumaringehaltes sollte Zimt allgemein und vor allem von Leberkranken nicht in rauhen Mengen genossen werden. Er ist aber in normaler Dosierung unbedenklich. Zimt wird auf weitere vielversprechende Wirkungen, z.B. gegen HIV, untersucht.



Naturheilkunde Forum
Klassische Homöopathie   Erste Hilfe Fibel   Heilpilze   ätherische Öle   Top