Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Infos Akzeptieren


Zurück zur Hauptseite




Bachblüten  

Bachblüten - > Biographie Dr. Edward Bach


Biographie von Dr. Edward Bach



Lebensabschnitte des Dr. Edward Bach


Der Vorname Edward mit "w" deutet auf England hin. Tatsächlich wurde Dr. Bach am 24.09.1886 in der Nähe von Birmingham geboren. Schon als Jugendlicher zeichnete sich sein Wille ab, anderen Menschen zu helfen. So entschied er sich schon früh, Medizin studieren zu wollen. 1906, im Alter von 20, begann er mit diesem Studium, nachdem er zuvor in der Fabrik seines Vaters vier Jahre gearbeitet hatte, um selbst Geld für sein Studium zu verdienen.

Er war ein sensibler aber zugleich doch sehr zielstrebiger junger Mann. Sein Wille anderen zu helfen, veranlasste ihn, andere Menschen zu beobachten. Dabei stellte er fest, dass Ärzte häufig, wie dies auch heute im Jahr 2010 noch der Fall ist, Symptome behandeln, nicht aber die Wurzel einer Krankheit. So kam er zur Überzeugung, dass der ganze Mensch für ärztliche Behandlungen von Bedeutung sei, das heißt, dass viele Krankheiten durch Konfliktsituationen zwischen der Seele und dem praktischen Tun des Menschen entstehen, also psychisch bedingt sind und sich irgendwann psychosomatisch, das heißt körperlich auswirken.

1913, sieben Jahre nach Beginn seines Studiums, machte er in London sein Abschlussexamen und begann als Arzt im Universitätskrankenhaus ebenfalls in London. Schon bald wechselte er in die dortige bakterielle Abteilung und fand heraus, dass verschiedene Bakterienstämme des Darmes sich bei Krankheiten stark verändern. Dabei klassifizierte er einige Bakterienstämme und anschließend auch einige Mentalitäten von Menschen. Die Krankheiten versuchte er mit der speziellen Energie, die in Pflanzen stecke, zu therapieren. Dazu gab er anfänglich seine Blütensäfte den Patienten als Injektionen und bemerkte ihre starke Wirksamkeit. Später verdünnte er die Säfte der in Wasser gekochten Blüten mehr oder weniger homöopathisch nach Hahnemann, um die Essenzen der Blüten getrocknet als Pulver therapeutisch anwenden zu können. So fand er in den Jahren bis 1933 auf Grund seiner Naturnähe verschiedene Blüten für zuerst 12 dann weitere 7 nach ihm benannte Bachblütenessenzen. Später kamen noch einige hinzu, heute sind es 38, die den Widerspruch oder Konflikt zwischen Psyche und realem Leben von Menschen und deren Darmbakteriologie in Ordnung bringen und Krankheiten vorbeugen sollten.

1917 erlitt er selbst einen körperlichen Zusammenbruch infolge eines Milztumors. Er hatte jedoch soviel eigene Energie, dass er diese bösartige Krankheit überstand und seine Forschungen weiter betreiben konnte. Erst 1920 entschloss er sich zu einer eigenen Arztpraxis in London, die er bis 1930 betrieb. In dieser Zeit war er mit seinen eigenen Therapieerfolgen nicht echt zufrieden, da er feststellte, dass man als Arzt notgedrungen Symptome von Krankheiten behandele, nicht aber den ganzen Menschen, wie er es sich ursprünglich vorstellte.

Um 1930 erlebte man den ersten Höhepunkt der Bachblütentherapie. 1936 verstarb Dr. Edward Bach im Alter von 50 Jahren. Leider wurde diese alternative Medizin nach Dr. Bach wissenschaftlich durch die Schulmedizin bislang nicht anerkannt.




Naturheilkunde Forum
Aromatherapie   Heilpilze / Mykotherapie   Schüssler Salze
Farbtherapie   Heilpflanzen / Phytotherapie   Omega-Fettsäuren    Top