Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Infos Akzeptieren


Zurück zur Hauptseite








Coenzym Q10 - nicht nur ein Faltenkiller!


Das Coenzym Q10 gibt mehr Kraft und Ausdauer
Wenn man Q10 hört, denkt man sofort an eine Anti-Aging-Faltencreme, aber dieses Enzym ist zu mehr in der Lage als nur dem Alterungsprozess unseres Körpers entgegen zu wirken.
Das Co-Enzym Q10 unterstützt die Mannschaft der für unseren Körper so wichtigen Antioxidantien und gilt zudem als "Katalysator" in unseren Mitochondrien (den Kraftwerken unserer Körperzellen), da das Co-Enzym Q10 für die Energieerzeugung mitverantwortlich ist. Darüber hinaus kurbelt es auch noch die Fettverbrennung an.

Antioxidantien gelten als die "Gesundheits-Gendarmerie" in unserem Körper. Sie spielen auch eine wesentliche Rolle beim Schutz vor akuten und chronischen Erkrankungen. Dies funktioniert folgendermaßen:
Der "Polizist Antioxidans" begibt sich im Körper auf die Jagd nach sogenannten "freien Radikalen". Diese "Bösen" sind schuld für "oxydative Schädigungen" in unserem Körper, die ausschlaggebend sind für unterschiedliche Erkrankungen, da sie die Fähigkeit haben die Stoffwechselvorgänge im Körper zu stören, zu schwächen oder diese sogar zu zerstören und so das körpereigene Immunsystem nicht mehr effizient arbeiten lässt.
"Freie Radikale" entstehen z. B. durch Umweltbelastungen (z. B. zu intensive Sonneneinstrahlung), Stress und Hektik, unausgewogene Ernährung, Rauchen und durch Einnahme von Medikamenten.
Da meist die Anzahl der "freien Radikalen" im Körper überwiegt, kommt der menschliche Organismus mit seinen im Körper vorhandenen "Polizisten" alleine nicht mehr hinterher seine "radikalen Mitbewohner" einzufangen und zu zerstören. So ist es ratsam weitere "Schutzpolizisten" von außen zuzufügen bzw. die "körpereigene Gendarmerie" entsprechend zu stärken.

Beim Co-Enzym 10 handelt es sich um eine körpereigene Substanz (ist in allen Zellen des Körpers enthalten), die vom Körper selber produziert wird, aber auch über die Nahrungsaufnahme dem Körper zugeführt werden kann. Als Lieferanten gelten vor allem Fleisch und Fisch (Sardinen), kaltgepresste Pflanzenöle (z. B. Rapsöl, Sesamöl) aber auch Gemüsesorten wie Brokkoli und Spinat. Aber Achtung, ein zu langer und zu heißer Kochprozess kann das Enzym zerstören!
Die Selbstproduktion stagniert allerdings im Laufe des Lebens. Meist reichen dann die Lebensmittel zur Bedarfsdeckung nicht mehr aus. Ab Mitte 30 sollte eine regelmäßige Zufuhr als Nahrungsergänzung erfolgen.

Unser Webtipp Als Bezugsadresse für hochdosiertes 100 mg fermentatives Q10 Ubiquinol empfiehlt sich das Naturheilmittel von BioProphyl. Es eignet sich durch die Verwendung pflanzlicher Kapseln auch für Vegetarier und Veganer.
Um dem Hautalterungsprozess von außen zusätzlich entgegen zu wirken, gibt es zahlreiche Kosmetikprodukte auf dem Markt, die das Co-Enzym Q10 enthalten und so von außen schützenden Einfluss gewähren können.

Einsatzgebiete:

Herz-Kreislauf: Studien und Beobachtungen zeigen, dass eine regelmäßige Zufuhr des Co-Enzyms Q10 das Risiko an Bluthochdruck, erhöhten Blutzuckerwerten und erhöhten Cholesterinwerten senken. Zudem unterstützt das Co-Enzym die Elastizität der Blutgefäße.

stärkt das Immunsystem: Das Co-Enzym Q10 pusht unsere Körperabwehr, so dass krankmachende Viren und Bakterien besser eliminiert werden können.

Adipositas/Übergewicht: Bei entsprechender Lebens- und Ernährungsweise kurbelt es die Fettverbrennung an und steht im Rahmen einer Diät unterstützend zu Seite.

senkt die Entzündungsbereitschaft: bei entzündlichen Krankheitsprozessen (z. B. Rheuma) kann die Einnahme des Co-Enzyms Q10 Linderung schaffen, da eine regelmäßige Zufuhr die Ausschüttung von entzündungsanregenden Stoffen drosselt.

Parkinson: In Langzeitstudien wurde festgestellt, dass eine längere Einnahme (über 12 Monate) von Q10 eine Reduzierung der Krankheitssymptome hervorrufen kann.

stärkt die Nerven: Q10 festigt nicht nur die Blutgefäße sondern stärkt auch die Nerven, so dass bei Neuralgien, Polyneuropathien oder Störungen des vegetativen Nervensystems durch das Co-Enzym Linderung erfolgen kann.

Demenz: die antioxidativen Kräfte des Co-Enzyms Q10 haben eine schützende Wirkung auf die Gehirnzellen und bewahren diese so vor oxidativen Schädigungen.

Müdigkeit und Kraftlosigkeit: da es im Zellinneren für die Energiegewinnung zuständig ist, kann ein Mangel für ständige Müdigkeit und Schlappheit sorgen. Es empfiehlt sich hier eine längere Einnahme als Nahrungsergänzungsmittel.

Q10-Nahrungsergänzungsmittel:

Beim Kauf ist darauf zu achten, dass es sich nicht um synthetisch hergestelles Q10 handelt und dass auf eine hohe Reinheit des Produktes geachtet wird. Optimal ist ein rein biofermentativ hergestelltes Co-Enzym Q10, was sich oft in einer höheren Preisklasse befindet, aber als wirkungsvoller gilt.



Naturheilkunde Forum
Schüssler Salze  Klassische Homöopathie  Heilpilze  ätherische Öle   Top