Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Infos Akzeptieren


Zurück zur Hauptseite

Materia Medica

Klassische Homöopathie

Schüssler Salze
Bachblüten


Samuel Hahnemann: Klassische Homöopathie

Aurum muriaticum, Goldchlorid


Chlornatrium, Natriumchlorid (Aur.-m.)


Die Sustanz besteht aus rötlichen oder gelb-orangenen Kristallen; sie haben einen stark metallischen Geschmack und lösen sich in feuchter Luft auf; als wässrige Lösung färbt sie die Haut purpurrot.
Schon Paracelsus beschrieb die Behandlung der Geschlechtskrankheit Syphilis mit Gold; diese Behandlungsmethode wurde dann 1811 von Chrétien wiederentdeckt. Er ließ die Patienten Natrium-Goldchlorid mit dem Finger in die Zunge einreiben und erzielte damit ganz gute Erfolge. Damit ging er allerdings nicht mit der damaligen Lehrmeinung konform, denn die meisten Ärzte dieser Zeit schworen damals auf die Behandlung mit Quecksilber, wodurch viele Patienten zwar eine Besserung der Krankheit erfuhren, dann aber an den Folgen des hochgiftigen Quecksilbers starben.
In der klassischen Homöopathie ähneln die Symptome denen von Aurum metallicum; Aurum muriaticum zeigt aber eine stärkere Beziehung zu Uterusbeschwerden und zum Klimakterium; weiterhin kann es unterdrückte sykotische Absonderungen wieder hervorbringen.

Arurum muriaticum wirkt bevorzugt auf Beschwerden von

Zentralnervensystem, Genitalorgane, Drüsen, Herz, Knochen, Zunge

Folgende Umstände können die Beschwerden ausgelöst haben:

(Causa):
Kummer, Schreck, Ärger, Kränkung

Hauptanwendungsgebiete von Aurum muriaticum

- Depression
- Suizidneigung
- Haarausfall
- Augenentzündung
- Heiserkeit
- Glossitis (Zungenentzündung)
- Asthma
- Herzerkrankungen
- Angina pectoris
- Nierenerkrankungen
- Lebererkrankungen
- Ödeme
- Beschwerden im Klimakterium
- Uterusblutungen
- Kondylome
- Gonorrhoe
- Syphilis
- Knochenfraß (Karies)
- Rheuma
- Periostitis
- Hypertonie (Bluthochdruck)
- Morvan-Syndrom

Stimmung/Gemüt laut klassischer Homöopathie

Die Beschwerden begleitend können folgende typische Gemütszustände auftreten:
Wenn der Patient allein ist, denkt er an nicht anderes als an seine Beschwerden, bekommt hypochondrische Ängste, er meint jede Krankheit zu haben, verlangt nach Gesellschaft. Eine schwermütige Stimmung bemächtigt sich des Patienten, alles erscheint trostlos und traurig, er fühlt sich lebensmüde. Die depressiven Zustände werden begleitet von Weinen und Suizidgedanken. Die Angst ist begleitet von Herzklopfen, Der Patient ist voller böser Ahnungen als drohe ihm großes Unheil. Große geistige und körperliche Ruhelosigkeit treibt ihn auf die Straße und ins Freie. Die Beschwerden können Folge von sehr großem Kummer sein.

Brust

Beschwerden der Brust, für die Aurum mur. als Heilmittel infrage kommt, haben typischerweise folgende Charakteristika:
Ausgeprägte Herzsymptomatik wie z. B. Angina pectoris mit Schmerzen, Stichen, Brennen, heftigem Herzklopfen, Angst und Einschnürungsgefühlen in der Brust. Gemütsbewegungen und das Denken an die Beschwerden verschlimmert diese. Der Herzschlag ist unregelmäßig, begleitet von Beklemmung, Angst und Unruhe. Die Beklemmung nötigt zum tiefen Atmen. In den Schläfenarterien und der Halsschlagader pocht und klopft es. Weitere Indikationen: Herzangst, Angina pectoris, Endokarditis, rheumatische Herzerkrankungen.

Uro-Genital-Trakt

Beschwerden des Uro-Genital-Traktes, für die Aurum mur. als Heilmittel infrage kommt, haben typischerweise folgende Charakteristika:
Eines der wichtigen Mittel bei Geschlechtskrankheiten (Syphilis und Gonorrhoe). Der Sexualtrieb ist gesteigert. Männer haben starke, auch erschöpfende Erektionen bei fehlendem oder verminderten Sexualtrieb. Warzen und Kondylome der Vorhaut und flache Geschwüre am Skrotum mit übelriechenden Absonderungen. Schwellungen der Leistengegend. Unterdrückte Harnröhrenabsonderungen können durch Aurum mur. wieder zum Erscheinen gebracht werden. Frauen leiden unter schmerzhafter Verhärtung des Gebärmuttermundes. Die Regel ist zu früh und zu stark oder wurde unterdrückt. Die Genitalien brennen und jucken mit Hitzegefühl. Ödeme treten auf während der Schwangerschaft und nach dem Wochenbett. Uterusblutungen im und nach dem Klimakterium. Weitere Indikationen sind Uterustumoren, Fibrome, Myome und Sterilität.

Allgemeine Charakteristik und Leitsymptome von Aurum mur.:

Depressionen mit Suizidneigung, hypochondrische Ängste mit Verlangen nach Gesellschaft, Folgen von großem Kummer oder enttäuschter Liebe. Ruhelosigkeit, Schlaflosigkeit. Mundkrebs und Mundgeschwüre. Viele Herzbeschwerden: Angina pectoris, Herzerkrankungen mit Wassersucht und Ödemen, Herzbeklemmung zwingt zu tiefem Atmen. Asthma cardiale (Herzasthma), Herzklopfen und Brustschmerzen hinter dem Brustbein. Uterusblutungen im Klimakterium, Uterusmyome und -fibrome. Rektumfisteln. Diabetes mit nächtlicher Polyurie. Ischiasschmerzen. Nächtliche Knochenschmerzen und Knochenfraß. Aszites und Wassersucht als Folge von Herzerkrankungen und Leberleiden. Kann unterdrückte sykotische Absonderungen wieder hervorbringen. Verlangen nach Kaffee und Wein, obwohl besonders Alkohol die Beschwerden verschlimmert. Denken an die Beschwerden verschlimmert diese.

Modalitäten

(=alles was den Krankheitszustand verbessert oder verschlimmert)
Folgende Umstände sind typisch für Beschwerden, für die Aurum mur. als Heilmittel infrage kommt:

Besserung der Beschwerden durch:
Kaltes Waschen, kaltes Wetter, sanfte Bewegung.

Verschlechterung< der Beschwerden durch:
Denken an die Beschwerden, Treppensteigen, Wärme, nachts, Musik. Kaffee, Tee, Wein

Bitte beachten Sie:

Tritt eine Besserung der Beschwerden ein, muss die Einnahme abgesetzt bzw. reduziert werden, mehr dazu unter Handhabung homöopathischer Arzneien.

Aurum mur.-Fälle

Halbert berichtet über einen Fall von Morvan-Syndrom:
Hier handelte es sich um einen Koch, dem mit Aurum mur. sehr gut geholfen werden konnte. Dieser Patient zeigte eine Hypertrophie aller Finger. In einigen Fingern entwickelte sich die Hypertrophie so weit daß ein schmerzloses Panaritium (Nagelbettentzündung) auftrat. Auslösende Ursache der Erkrankung war eine Brachialneuritis (Nervenentzündung im Arm). Analgesie und Anästhesie (Schmerzunempfindlichkeit) waren vorhanden außerdem eine gewisse Rückbildung der Muskeln von Arm und Hand. Nach der Gabe von Aurum mur. besserte sich der Zustand deutlich.
Vithoulkas berichtet über einen Fall von Zungenkrebs:
Der Patient hatte völlig seinen Geschmackssinn eingebüßt, seine Zunge war von lederartiger harter Konsistenz und sie war gänzlich unbeweglich geworden. Nach der Gabe von Aurum mur. wurde die Zunge weniger hart und wieder freier beweglich, so daß der Patient wieder artikuliert sprechen konnte.





Naturheilkunde Forum
Schüssler Salze Test  Bachblüten Test  Heilpilze   Top