Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Infos Akzeptieren


Zurück zur Hauptseite

Materia Medica

Klassische Homöopathie

Schüssler Salze
Bachblüten



Coffea cruda, Rohkaffee

Coffea cruda, Rohkaffee


Kaffeepflanze, Familie der Rubiaceae (Coff.)


Bei dem homöopathischen Arzneimittel Coffea handelt es sich um eine Zubereitung aus der ungerösteten getrockneten Kaffeebohne. Ursprünglich im Sudan beheimatet wird der Kaffeepflanze überall in den Tropen kultiviert. Schon im Altertum trank man im Orient Kaffee; eine Sage berichtet, dass der Erzengel Gabriel dem kranken Mohammed Kaffee als Heilmittel reichte. Die anregende Wirkung wird durch den Inhaltsstoff Coffein bewirkt, der die Reflexerregbarkeit des Zentralnervensystems erhöht.
In der klassischen Homöopathie wird Coffea vorrangig bei Schmerzen und bei Schlaflosigkeit eingesetzt.

Coffea wirkt bevorzugt auf Beschwerden von

Zentralnervensystem, Herz, Nieren.

Folgende Umstände können die Beschwerden ausgelöst haben:

(Causa):
Gemütserregungen, Schreck, Ärger, enttäuschte Liebe. Freudige Ereignisse. Zahnung. Geistige Überarbeitung.

Hauptanwendungsgebiete von Coffea

- Schlafstörungen (Schlaflosigkeit)
- Unruhezustände
- psychovegetative Erschöpfung
- Tachykardie (Herzklopfen)
- Migräne
- Neuralgien (Nervenschmerzen)
- Zahnschmerzen
- Zahnungsbeschwerden
- Libidoschwäche
- Potenzprobleme
- Geburtserleichterung
- Apoplexie (Schaganfall)
- Dysmenorrhoe (schmerzhafte Regel)
- Diarrhoe (Durchfall)
- Reizblase

Stimmung/Gemüt laut klassischer Homöopathie

Die Beschwerden begleitend können folgende typische Gemütszustände auftreten:
Der Gemütszustand entspricht dem Zustand bei übermäßigem Kaffeegenuß: der Betroffene ist nervös, unruhig und zittrig, die Sinneswahrnehmungen sind geschärft und die Schmerzempfindlichkeit ist hoch. Der Geist ist überaktiv und wird von vielen Gedanken bedrängt. Der Zustand kann Folge von Gemütserregung aller Art sein, besonders vor oder nach freudigen Ereignissen wie z. B. Geburtstag, Urlaub, Reiseantritt.

Typus laut klassischer Homöopathie

Der Menschentyp, für den Coffea als Heilmittel besonders wirksam ist, hat typischerweise folgende Charakteristika:
Coffea-Menschen sind sehr nervös und ruhelos mit ungewöhnlicher Aktivität von Körper und Geist, sie haben häufig Schwierigkeiten "abzuschalten". Aufregende, besonders freudige Ereignisse werfen sie leicht aus der Bahn. Coffea paßt gut auf Kinder, die vor aufregenden Ereignissen wie z. B. Geburtstag oder Weihnachten krank werden. Passend für schmale dürre Menschen mit dunkler Gesichtsfarbe, für Weintrinker.

Schmerzen

Schmerzen für die Coffea als Heilmittel infrage kommt, haben typischerweise folgende Charakteristika:
Übermäßige Schmerzempfindlichkeit, der Patient kann nicht den geringsten Schmerz ertragen ohne zu wimmern oder er schreit bei den Schmerzen. Einseitige Kopfschmerzen, als ob ein Nagel in den Kopf geschlagen wird. Kopfschmerz nach geistiger Überanstrengung oder als Folge von Überarbeitung. Gesichtsneuralgien. Heftige Zahnschmerzen, die sich bessern durch Halten von kaltem Wasser im Mund; wenn das Wasser sich dann erwärmt, verschlimmern sich die Schmerzen wieder. Alle anderen Coffea-Schmerzen verschlimmern sich bei Kälte.

Allgemeine Charakteristik und Leitsymptome von Coffea:

Überempfindlichkeit gegen Schmerzen und Sinneseindrücke. Überaktiver Geist mit großer Gedankenaktivität, verstärkter Wahrnehmung und Ruhelosigkeit. Folgen von Gemütserregung wie Schreck, Ärger und besonders freudige Erregung. Schlaflosigkeit durch Aufregung und Gedankenandrang, ist nachts hellwach, erwacht durch jedes Geräusch. Überempfindliches Gehör. Rotes Gesicht bei Erregung. Nervosität, unregelmäßiges Herzklopfen und Zittrigkeit. Zahnschmerzen, besser durch kaltes Wasser. Zähneknirschen. Unerträgliche Kopfschmerzen und Neuralgien mit Schreien bei den Schmerzen. Nagelkopfschmerz. Stimmungsschwankungen, Erwartungsangst. Todesangst bei heftigsten Wehen. Durstlos im Fieber. Verminderte Libido und Potenz. Polyurie. Verschlimmerung durch Sinneseindrücke wie Geräusche, Gerüche, Berührung. Zähneknirschen. Nervöser Hunger mit gierigem hastigem Essen, Magendruck nach dem Essen. Verzweiflung, Weinen und Jammern begleiten die Beschwerden. Die Beschwerden bevorzugen die rechte Seite.

Modalitäten

(=alles was den Krankheitszustand verbessert oder verschlimmert)
Folgende Umstände sind typisch für Beschwerden, für die Coffea als Heilmittel infrage kommt:
Besserung der Beschwerden durch:
Wärme (außer Zahnschmerz). Kaltes Wasser bei Zahnschmerz. Liegen, Ruhe.

Verschlechterung der Beschwerden durch:
geistig-seelische Erregung, Lärm, Gerüche, Kälte (außer Zahnschmerz), im Freien, nachts.

Sonstiges

Ein altes Hausmittel empfiehlt eine Tasse starken Kaffee bei Diarrhoe.

Bitte beachten Sie:

Tritt eine Besserung der Beschwerden ein, muss die Einnahme abgesetzt bzw. reduziert werden, mehr dazu unter Handhabung homöopathischer Arzneien.

Zahnschmerzen - Coffea-Fall aus der Praxis

Der Homöopath wird zu einem Hausbesuch gerufen: Er findet Herr B., seinen langjährigen Patienten wie ein Häufchen Elend in seinem Sessel hängend mit schmerzverzerrtem Gesicht. Die Ehefrau berichtet, dass die Zahnschmerzen vor 3 Tagen ohne einen ersichtlichen Anlaß begannen. Mehrmalige Besuche beim Zahnarzt hätten nichts ergeben, es sei kein Befund von Krankheitswert festzustellen, die Zähne seien gesund. Die verordneten Schmerzmittel hätten keine Wirkung gezeigt, daher war Herr B. sogar in der Notaufnahme der hiesigen Klinik, aber auch dort hätte man außer stärkeren Schmerzmitteln nichts für ihn tun können. Herr B. sieht sehr erschöpft aus, hat in den letzten 3 Tagen kaum geschlafen, neben sich hat er eine Flasche Wasser und einen Eimer stehen. Ab und zu spült er mit dem Wasser den Mund und spuckt es dann in den Eimer, ab und zu nickt er ein. Solange das Wasser im Munde noch nicht erwärmt sei, würde es die Schmerzen etwas lindern. Der Homöopath fragt nach eventuellen seelischen Auslösern, was aber von der Ehefrau verneint wird, es gäbe keine Probleme, im Gegenteil: sie beide hätten vor 4 Tagen einen lange erträumten Hauskauf getätigt, was ja eher ein Grund zur Freude sei. Daraufhin verordnet der Homöopath Herrn B. das homöopathische Arzneimittel Coffea C30. Die Schmerzen sind innerhalb von 20 Minuten völlig verschwunden und Herr B. fällt in einen tiefen Schlaf.

Begründung der Mittelwahl

Auffallend ist in diesem Falle die Besserung der Zahnschmerzen durch das Wasser solange es kalt ist; für diese Symptomatik kämen die homöopathischen Arzneien Coffea und Chamomilla infrage. Aufgrund der Aussage der Ehefrau, man hätte ein Haus gekauft, entscheidet sich der Homöopath für Coffea, da Folgen von freudiger Erregung als Leitsymptom von Coffea, nicht aber von Chamomilla bekannt sind.




Naturheilkunde Forum
Schüssler Salze Test  Bachblüten Test  Heilpilze   Top