Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Infos Akzeptieren


Zurück zur Hauptseite

Materia Medica

Klassische Homöopathie

Schüssler Salze
Bachblüten


Samuel Hahnemann: Klassische Homöopathie

Ruta graveolens, Weinraute


Ruta, Wein-, Gartenraute

Wein- oder Gartenraute, Familie der Rutaceae (Ruta)


Die Gartenraute zählt zu den Gewürzpflanzen und enthält ätherische Öle, die leicht giftig sind und nur in geringer Dosis angewendet werden sollten. Sie strömt einen unangenehmen Geruch aus, wohl daher ist sie in der Lage, Ameisen fernzuhalten. Ihr Name erklärt sich aus dem Griechischen rutein=retten, helfen und lat. grave=stark sowie olens=riechen. Schon im Altertum war die Gartenraute als Heilkraut bekannt und wurde schon im 17. Jh. vor allem bei Epidemien gegen die Pest eingesetzt. Außerdem machte man sich bei ungewollten Schwangerschaften ihre abortive Wirkung zunutze; in Frankreich nennt man sie "herbe a la belle fille" - Kraut der schönen Mädchen.
In der klassischen Homöopathie ist Ruta ein häufig angewendetes Arzneimittel, welches vorwiegend bei Beschwerden von Sehnen und Knorpel verordnet wird.

Ruta wirkt bevorzugt auf Beschwerden von

Knochenhaut, Knorpel, Sehnen, Augen, Rektum.

Folgende Umstände können die Beschwerden ausgelöst haben:

(Causa): Überanstrengung. Verletzung. Verstauchung. Anstrengen der Augen.

Hauptanwendungsgebiete von Ruta

- stumpfe Verletzungen
- Knochenbrüche
- Verletzung der Sehnen und der Knochenhaut
- Tendovaginitis (Sehnenscheidenentzündung)
- Bursitis (Schleimbeutelentzündung)
- Tennisarm, Mausarm
- Prellungen, Zerrungen und Verrenkungen
- rheumatische Beschwerden
- Ischiasbeschwerden
- Überbein (Ganglion)
- Exostosen (Knochenwucherung)
- Dupuytren`sche Kontraktur (Beugekontraktur der Finger)
- Varikosis (Krampfadern)
- Kopfschmerz
- Augenschmerzen
- Augenüberanstrengung
- Akkomodationsstörungen
- Lidzucken, -krämpfe, Lidrandentzündung
- Obstipation (Verstopfung)
- Rektumkarzinom (Darmkrebs)
- Hämorrhoiden
- Analprolaps (Aftervorfall) z. B. nach Entbindung

Stimmung/Gemüt laut klassischer Homöopathie

Die Beschwerden begleitend können folgende typische Gemütszustände auftreten:
Gefühl von Mattigkeit, Schwäche und Verzweiflung mit Unruhe. Mißtrauen, meint hintergangen zu werden.

Kopf und Augen

Beschwerden von Kopf und Augen, für die Ruta als Heilmittel infrage kommt, haben typischerweise folgende Charakteristika:
Überanstrengung der Augen durch z. B. Arbeit am Computerbildschirm, Nähen oder Lesen. Störung der Akkomodation, Sehschwäche, Trübsichtigkeit, die Buchstaben laufen ineinander. Die Augen sind gerötet und fühlen sich heiß an. Brennender Schmerz der Augen, besonders abends. Gefühl von Druck tief in den Augenhöhlen oder Druck über den Augenbrauen. Kopfschmerz durch Augenüberanstrengung. Lähmung der Ziliarmuskeln. Kopfschmerz wie von einem Nagel. Kopfschmerz besonders nach extremem Alkoholgenuß.

Extremitäten

Beschwerden der Extremitäten, für die Ruta als Heilmittel infrage kommt, haben typischerweise folgende Charakteristika:
Verletzungen der Knochenhaut, auch Entzündungen (Periostitis). Folgen von Knochenbrüchen, langsame Heilung. Verletzungen von Knochen, Sehnen und Bändern. Verhärtung der Sehnen. Beschwerden besonders durch Anspannung der Beugesehnen. Entzündung der Schleimbeutel (Bursitis). Exostosen, Tendinitis, Ganglion. Rheumatische Beschwerden. Knoten die nach Prellungen zurückbleiben. Lahmheit nach Verstauchung. Rote Arme.

Rektum

Beschwerden des Rektum, für die Ruta als Heilmittel infrage kommt, haben typischerweise folgende Charakteristika:
Analblutung, Analprolaps z. B. nach Entbindung oder nach Stuhlgang. Abwechselnd Verstopfung und Durchfall (siehe auch -> Veratrum album und Chamomilla). Übelkeit wird im Rektum empfunden. Schwieriger Stuhlgang, Entleerung nur mit Mühe, selbst bei weichem Stuhl. Blutende Hämorrhoiden, Jucken des Rektum, Rektumtumoren. Würmer.

Allgemeine Charakteristik und Leitsymptome von Ruta:

Hauptmittel bei Beschwerden oder Verletzung von Sehnen und Knorpel. Häufiges Mittel der Sportmedizin. Bursitis (auch mit Erguß). Tennisarm. Steifheit in Sehnen und Muskeln, Steifheitsgefühl. Gefühl von Sehnenverkürzung. Schmerzhafte Knochenhaut. Handgelenksganglion. Gefühl von großer Mattigkeit, Schwäche und Verzweiflung. Schmerz wie zerbrochen oder wie zerschlagen. Alle Körperteile sind schmerzhaft wie von einer Prellung. Kopfschmerz nach Alkohol, nach Anstrengung der Augen. Rote heiße schmerzhafte Augen nach angestrengtem Sehen (PC, Lesen, Nähen). Lidzucken. Akkomodationsstörungen. Obstipation, schwieriger Stuhlgang. Analprolaps. Rektumtumoren. Würmer. Unverträglichkeit von rohen Speisen.

Modalitäten

(=alles was den Krankheitszustand verbessert oder verschlimmert)
Folgende Umstände sind typisch für Beschwerden, für die Ruta als Heilmittel infrage kommt:

Besserung der Beschwerden durch:
Wärme. Bewegung. Tagsüber. Reiben. Bei Rückenschmerzen Liegen auf dem Rücken.

Verschlechterung der Beschwerden durch:
Liegen. Sitzen. Nasses kaltes Wetter. Anstrengung.

Sonstiges

Ruta ist das "Arnika der Sehnen", d. h. was Arnika für die Muskeln ist, ist Ruta für die Sehnen.
Bei Verstauchungen wird Ruta häufig nach Arnika benötigt.
In neuesten Studien konnte mit Ruta ein Rückgang von Hirntumoren (Glioblastom) bis hin zum Verschwinden nachgewiesen werden.
Die Urtinktur kann lokal bei Ganglion angewendet werden.
Ruta kann phototoxische Reaktionen bewirken (auch Hypericum).

Bitte beachten Sie:

Tritt eine Besserung der Beschwerden ein, muss die Einnahme abgesetzt bzw. reduziert werden, mehr dazu unter Handhabung homöopathischer Arzneien.

Augenreizung - Ruta-Fall aus der Praxis

Frau St. kommt mit starken Augenbeschwerden in die Praxis. Sie ist beschäftigt als Sachbearbeiterin einer Versicherung und muss mehrere Stunden des Tagen am PC arbeiten, was ihr z. Zt. sehr schwer fällt weil in letzter Zeit sehr viele Überstunden angefallen sind. Morgens geht es noch recht gut, im Laufe des Tages sieht sie immer verschwommener. Ihre Augen schmerzen, sie fühlt eine Hitze und die Bindehäute röten sich. Hinter den Augen fühlt sie einen Druck, der sich im Laufe des Tages zu Kopfschmerzen steigert. Um klar zu sehen muss sie häufig die Augen reiben und blinzeln. Nach der Qualität der Augenschmerzen befragt gibt sie ein Brennen an. Wenn sie dann nach der Arbeit nach Hause kommt, möchte sie nur noch die Augen schließen und mag auch nicht mehr fernsehen.
Nach Anamnese und Untersuchung rät der Homöopath Frau St. möglichst die Arbeit am PC auf das nötigste zu beschränken und verschreibt ihr das homöopathische Arzneimittel Ruta graveolens LM6, von dem sie nun täglich 3 Tropfen bis zur Besserung einnehmen soll.

Begründung der Mittelwahl

Frau St. berichtet in der Anamnese, dass sie in letzter Zeit vermehrt Überstunden zu leisten hätte, daher ist von der Causa "Überanstrengung der Augen" auszugehen. Dieses und auch die beschriebenen Symptome sprechen für die Verordnung von Ruta. Alternativ käme auch das Arzneimittel Allium cepa infrage, welches auch unter brennenden Augen leidet, das verschwommene Sehen ist aber eher untypisch für dieses Mittel.




Naturheilkunde Forum
Schüssler Salze Test  Bachblüten Test  Heilpilze   Top