Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Infos Akzeptieren


Zurück zur Hauptseite


Beschwerden-
Verzeichnis


Schüssler Salze

Bachblüten


Homöopathie

Diabetes mellitus Typ II



Unterstützende Therapien mit Schüssler-Salze und Bachblüten, um das "Süße" wieder ins Leben zu lassen!


Beim Diabetes Mellitus Typ II handelt es sich um eine Stoffwechselerkrankung des Glukosehaushalts, die eine dauerhafte Erhöhung der Zuckerkonzentration im Blut bedeutet. Kennzeichnend für den Typ-II-Diabetes ist, dass die Bauchspeicheldrüse zu Beginn der Erkrankung noch genügend Insulin produziert. Jedoch werden die Körperzellen zunehmend unempfindlich gegen das Insulin (Insulinresistenz). Dies versucht die Bauchspeicheldrüse auszugleichen, indem sie noch mehr Insulin produziert (kompensatorisch erhöhte Insulinproduktion).
Durch das oft vorhandene Überangebot an Glukose im Blut und den permanent erhöhten Insulinspiegel sinkt die Sensibilität und auch die Zahl der Rezeptoren. Die Insulinproduktion der Inselzellen in der Bauchspeicheldrüse erschöpft langsam und somit manifestiert sich die der Typ-II-Diabetes, indem sich die Insulinproduktion einstellt bzw. stark nachlässt.
Als Ursache für den Diabetes Mellitus Typ II gilt eine vermehrte Nahrungszufuhr von zuckerhaltigen und kohlenhydratreichen (einfache Kohlenhydrate) Lebensmitteln. Als weitere Ursachen zählen Übergewicht, Bewegungsmangel, Medikamenteneinnahme (z.B. Beta-Blocker, Anti-Baby-Pille) und Vererbung. Auf der psychosomatischen Ebene wird der Diabetes Mellitus oft als eine "Depression des Körpers" bezeichnet. Der Erkrankte hat die "Süße des Lebens" verdrängt und lässt sie auch gar nicht mehr zu. Deshalb gilt es auch die Psyche wieder zu beleben und sich für die schönen Seiten des Lebens wieder zu öffnen.
Hauptpunkte der Therapie beim Diabetes Mellitus Typ II sind eine Ernährungsumstellung (Schulungsangebote nutzen), die Gewichtsreduktion und mehr Bewegung.
Naturheilkundlich können die Selbstheilungskräfte durch Schüssler Salze und Bachblüten aktiviert werden, was zusätzlich zur Haupttherapie die Insulinresistenz positiv beeinflussen kann und somit den "Zuckerhaushalt" wieder in geregelte Bahnen bringt.


Die Schüssler Salze Therapie:

Das Schüssler-Salz Nr. 6 Kalium Sulfuricum ist bedeutend für die Langerhans-Inseln in der Bauchspeicheldrüse, denn dort findet die Produktion des Insulins statt. Hier empfiehlt sich eine regelmäßige Einnahme von 2 - 3 Schüssler-Salzen täglich nach 17.00 Uhr.

Als wichtiges Mineral für die Bauchspeicheldrüse zählt Magnesium. Um den Mineralhaushalt dort zu unterstützen, ist die regelmäßige Einnahme des Schüssler-Salzes Nr. 7 Magnesium Phosphoricum (am besten nach 19.00 Uhr) hilfreich.

Zum Schüssler-Salz Nr. 6 sollte immer noch die Nr. 10 Natrium Sulfuricum verabreicht werden, damit die Leber die anfallenden Schlacken- und Giftstoffe besser ausscheiden kann und keine "Schadstoffanhäufung" im Körper entsteht. Außerdem unterstützt dieses Salz die Leber den überschüssigen Blutzucker zu speichern und setzt diesen bei Bedarf (niedriger Blutzuckerspiegel) wieder frei.

Positiv wirkt sich das Salz Nr. 17 Manganum Sulfuricum aus, da Mangan eine blutzuckerregulierende Wirkung hat und die Mangan-Werte bei Diabetikern oft sehr niedrig sind.

Da bei Diabetes-Patienten oft eine hohe Zink-Ausscheidung durch die Nieren besteht, ist die Einnahme des Salzes Nr. 21 Zincum Chloratum ebenso zu empfehlen.

Kalium Bichromicum, die Nr. 27 der Schüssler-Salze zählt als ein sehr wichtiges Salz im Rahmen des Diabetes-Mellitus. Es ist sowohl am Fettstoffwechsel, am Glukose-Stoffwechsel als auch bei der Insulin-Wirksamkeit beteiligt. Zusätzlich kann damit der Cholesterinhaushalt positiv beeinflusst werden.


Bachblüten

Chicory
Hauptblüte bei Stoffwechselentgleisungen ist die Bachblüte Nr. 8 Chicory. Außerdem ist diese Blüte angezeigt für Menschen, die das Gefühl haben nicht ausreichend geliebt zu werden. Dies ist oft bei Diabetikern der Fall - Zucker wird oft als Ersatz für die nicht erhaltene Liebe (meist steckt dahinter auch die Unfähigkeit diese überhaupt anzunehmen) betrachtet. Hier fördert die Bachblüte die Fähigkeit die Liebe zuzulassen und auch anzunehmen.

Eine weitere wichtige Blüte ist Holly, die Nr. 15. Sie macht bereit für die positiven Seiten der Liebe und lässt die bei "Holly-Patienten" oft negativen Seiten der Liebe (z.B. Eifersucht, Neid, Hass) verblassen. Außerdem löst es die "Kopflastigkeit" und "Engstirnigkeit" mancher Diabetes-Patienten. Sie macht offener, toleranter und somit werden die Blockaden gegenüber anderen und sich selbst (auch auf körperlicher Basis) gelöst und die Selbstheilungskräfte somit aktiviert.


Heilpflanzen

Aus dem Ayurveda ist der Bockshornkleesamen für seine blutzuckerregulierende Wirkung bekannt. 2 TL Bockshornkleesamen in einem Glas Wasser einweichen, über Nacht stehen lassen und morgens auf nüchternen Magen trinken.
Ebenso als Blutzuckersenker gilt die Karela - ein Kürbisgewächs aus Asien - sie verzögert die Aufnahme der Kohlenhydrate im Verdauungstrakt. Hier empfiehlt sich eine ca. 6-wöchige Teekur, angefangen mit 1 Tasse täglich steigernd bis zu 1 Liter pro Tag.


Heilpilze

Es gibt einen Heilpilz der Heilpilze, die besonders bei Diabetes Anwendung finden, das ist der Coprinus - Schopftintling! Er wirkt nicht nur Diabetes Spätschäden entgegen, sondern reguliert auch den Blutzuckerspiegel.


Ernährung

Süßlupine
Das "A und O" der Therapie des Diabetes Mellitus Typ II ist eine konsequente Ernährungsumstellung mit mehr Bewegung. Durch eine dadurch oft verbundene Gewichtsreduktion kann der Tabletten- und Insulinbedarf meist reduziert werden bzw. manchmal sogar komplett eingestellt werden.
Auf Zucker und zuckerhaltige Lebensmittel (z.B. auch Fertiggerichte) und Getränke sollte verzichtet werden. Die Hälfte der Gesamtkalorien sollte aus komplexen Kohlenhydraten bestehen. Desweiteren ist eine ballaststoffreiche, zucker- und fettarme, eiweißangereicherte und vitamin- und mineralstoffreiche Kost, welche auf die tägliche BE-Menge abgestimmt ist, ratsam. Die Acerola-Kirsche wirkt auf einen konstanteren Zuckerstoffwechsel ein. Die Süßlupine reduziert durch das γ-Conglutin hohen Blutzucker. Ebenso wirkt sich die Kaktusfeige durch ihre Enzyme blutzuckersenkend aus. Auch der Cassia-Zimt, senkt bei Diabetikern den Blutzuckerspiegel.
Ein wesentliches Problem stellen auch die Durchblutungsstörungen der Gefäße und Blutkapillaren dar, die dann wiederum Schäden hervorrufen können. Antioxidans OPC verbessert die Durchblutung, reduziert Gefäßablagerungen und kräftigt das Immunsystem, das bei Diabetes ja auch geschwächt ist. Von den Krankenkassen werden auch sehr gute Ernährungsschulungen angeboten, die unbedingt besucht werde sollten!


Zusammenfassung

Als unterstützende Therapie ist die Naturheilkunde im Rahmen des Diabetes Mellitus Typ II zu empfehlen, vor allem um auf der psychosomatischen Ebene Blockaden zu lösen, die sich wiederum auf das gesamte Krankheitsbild positiv auswirken können. Im Rahmen der Phytotherapie kann der Blutzuckerhaushalt unterstützend reguliert und ins Gleichgewicht gebracht werden. Wichtig ist auch, dass der Diabetiker des Typ II versucht besser mit seinen Emotionen klar zu kommen - vor allem was die Liebe und "die schönen Seiten des Lebens" anbelangen. Zucker ist oft nur ein Ersatz für unerfülltes Liebesglück und anerkennende Worte - doch kann man dies oft nur erhalten, wenn man lernt diese Dinge auch anzunehmen und die "Süßen Dinge des Lebens" wieder in sein Leben lässt.




Naturheilkunde Forum
Schüssler Salze Selbsttest  Aromatherapie  Bachblüten  Bachblüten Selbsttest  Top