Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Infos Akzeptieren


Zurück zur Hauptseite


Beschwerden-
Verzeichnis


Schüssler Salze

Bachblüten


Homöopathie

Hypotonie - niedriger Blutdruck



Zuversichtlich der Zukunft entgegenschauen - Schüssler-Salze und Bachblüten helfen dabei


Eine "Hypotonie" liegt vor, wenn der Blutdruckwert kontinuierlich unter 100/60 mmHG liegt. Ein Behandlungsbedarf besteht in der Regel nur, wenn dieser Zustand Beschwerden hervorruft.
Es wird zwischen einer "primären Hypotonie" und einer "sekundären Hypotonie" unterschieden:
Bei der "primären Hypotonie" (essentiellen Hypotonie) ist die Ursache unbekannt. Meist sind junge Frauen mit einem schlanken, zierlichen Körperbau betroffen. Wenig Bewegung und eine genetische Veranlagung tragen desweiteren zu einer Hypotonie bei.
Bei der "sekundären Hypotonie" (symptomatische Hypotonie) liegt eine Grunderkrankung vor. Dazu zählen u.a. kardiale Erkrankungen (z. B. Herzrhytmusstörungen, Herzinsuffizienz, Aortenstenose), neurogene Erkrankungen (z. B. Morbus Parkinson, Neuropatien), endokrine Erkrankungen (z. B. Schilddrüsenunterfunktion, Nebenniereninsuffizienzen), eine Hypervolämie (z.B. nach starken Blutverlust), medikamentöse Ursachen (z. B. Psychopharmaka, Diuretika). Durch eine Schwangerschaft oder nach einer länger bestandenen Erkrankung (in der Rekonvaleszenz) kann es zu einem andauernden Blutdruckabfall kommen.
Zu den Symptomen zählen u. a. Schwindel, Schwarz werden vor den Augen (vor allem bei schnellem Aufstehen), morgendliche Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Blässe, Beklemmungsgefühle in der Herzgegend, Frieren und schlimmstenfalls Bewusstlosigkeit.
Schulmedizinisch wird die "primäre Hypotonie" bei gravierenden Fällen mit Sympathomimetika oder Dihydroergotamin behandelt. Liegt eine "sekundäre Hypotonie" vor, ist die vorhandene Grunderkrankung zu behandeln.
Im Rahmen der Naturheilkunde kann insbesondere bei einer "primären Hypotonie" sehr gute Hilfe geleistet werden. Schüssler Salze sorgen für mehr Energie und Elan, Bachblüten spenden Mut und helfen dabei die geplanten Schritte schneller und zielstrebiger zu wagen. Die Phytotherapie weist Heilpflanzen mit herztonisierender Wirkung auf und Bitterstoffe regen zudem den Blutdruck an.
Mehr Bewegung und eine aktivere Lebensführung unterstützen den Therapieverlauf und einem "normalen Blutdruck" kann so nichts mehr im Wege stehen.


Die Schüssler Salze Therapie:

Das Schüssler-Salz Nr. 5 Kalium phosphoricum gilt als Nervensalz und als Energiespender. Zudem stärkt es die Herztätigkeit und trägt so zur Stabilisierung des Blutdruckes bei.
Ideale Einnahmezeit: nachmittags (täglich 2 - 3 Salze langsam im Mund zergehen lassen) - in akuten Phasen können alle 5 Minuten 3 Schüssler-Salze eingenommen werden.

Das Schüssler-Salz Nr. 8 Natrium Chloratum ist zuständig für den Wasserhaushalt im Körper und reguliert zusätzlich den Salzhaushalt im Organismus. Deshalb ist es bei einer "Hypotonie" das wichtigste Schüssler-Salz im Rahmen der Biochemie.
Beste Einnahmezeit: morgens (täglich 2 - 3 Salze langsam im Mund zergehen lassen).

Das Schüssler-Salz Nr. 9 Natrium Phosphoricum kurbelt die Stoffwechseltätigkeit an und bringt zugleich den Säurehaushalt wieder ins Lot. Eine starke Säurebelastung raubt dem Körper Kraft und Energie, so dass eine regelmäßige Einnahme den Blutdruck auf Dauer positiv beeinflussen kann (es ist eine tägliche Einnahme über einen längeren Zeitraum empfehlenswert!).
Beste Einnahmezeit: abends (2 - 3 Salze langsam im Mund zergehen lassen).


Bachblüten

White Chestnut
Die Bachblüte Nr. 4 Centaury stärkt die eigene Persönlichkeit und hilft dabei seinen eigenen Weg zu finden und diesen zielstrebig verfolgen zu können.
"Centaury" macht mutiger, stellt die eigenen Bedürfnisse besser in den Vordergrund und hilft dabei anderen gegenüber - ohne schlechten Gewissen - ein "Nein" zu äußern.

Die Bachblüte Nr. 20 Mimulus nimmt die Angst vor der eigenen "Courage" und löst negative Anschauungen und Erwartungen, so dass eine positive Grundeinstellung die eigenen Vorhaben stärker vorantreiben lässt.

Liegt eine vollkommene seelische als auch körperliche Erschöpfung vor, ist an die Bachblüte Nr. 23 Olive zu denken. Sie mobilisiert und sorgt für neuen Elan und Spannkraft, was sich letztendlich vorteilhaft auf den Blutdruck auswirken kann.

Kreisen ständig dieselben Probleme und Dinge im Gedächtnis, ohne dass es zu einer Aufklärung oder Lösung kommt, so kann die Bachblüte Nr. 35 White Chestnut Klarheit bringen. "White Chestnut" unterstützt dabei "klarer zu denken", schafft mehr Übersicht und führt so zu einem Lösungsweg.


Heilpflanzen

Zu den kreislaufanregenden Heilpflanzen zählen u.a. der Kampfer (Camphora), der Rosmarin (Rosmarinus officialis), und der Ginseng (Panax ginseng). Der Kampfer als auch der Rosmarin können als Tee, als ätherisches Öl (Riechöl) oder in einem Fertigpräparat verabreicht werden. ACHTUNG! Kampfer kann bei Säuglingen und Kleinkindern zu Atemnot, Bewusstlosigkeit oder gar zum Tode führen!!
Der Ginseng kann als Tinktur, als Abkochung oder als Fertigpräparat eingenommen werden. Er wirkt tonisierend und stärkt zusätzlich das Herz.
Eine weitere tonisierende Wirkung wird dem Wermut (Artemisia absinthium) nachgesagt. Der Bitterstoff kann als Aufguss oder als Tinktur verabreicht werden. (Achtung! nur in kleinen Mengen/max. Einnahmedauer: 4 Wochen).


Ernährung

Paprika
Wesentlich ist die tägliche Trinkmenge - diese sollte bei mindestens 2 Liter pro Tag liegen. Optimale Getränke sind Wasser, Kräutertees oder eine gewürzte Gemüsebrühe.
Kaffee und Schwarztee haben nur eine kurze anregende Wirkung - auf Dauer haben sie eine blutdrucksenkende Wirkung (deshalb ist nur ein "eingeschränkter Koffeingenuss" empfehlenswert!)
Anzuraten ist eine vollwertige, gut gewürzte! Ernährung.
Bei "Anlaufschwierigkeiten" am Morgen empfiehlt sich ein Butterbrot mit Salz und Gewürzen.
Folgende Gewürze lassen den Blutdruck ansteigen: Ingwer, Chili, Tabasco, Paprika.


Zusammenfassung

Eine "primäre Hypotonie" kann naturheilkundlich sehr gut behandelt werden. Zugleich lindert viel Bewegung und frische Luft die Beschwerden.
Seelische Gründe für einen "niedrigen Blutdruck" sind meist Ängste die den Elan, den Mut und die Leidenschaft blockieren. Gute Dienste leisten hier Bachblüten. Sie machen mutiger, zielstrebiger und couragierter.
Aber auch eine Überforderung und Schicksalsschläge können dazu beitragen, dass dem Körper die Kraft fehlt und somit der Druck des Blutes abfallen kann. Auch hier können Bachblüten Kraft spenden und für Akzeptanz der Situation sorgen.
Mehr Mut bringt mehr Spannung ins Leben und wirkt so tonisierend auf den ganzen Organismus!
Weitere Therapiemöglichkeiten: Kneipp-Behandlungen (Wassertreten), Ausdauersport und Wechselduschen.




Naturheilkunde Forum
Schüssler Salze Test  Bachblüten Test  Klassische Homöopathie  Aromatherapie  Heilpilze  Top