Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Infos Akzeptieren


Zurück zur Hauptseite


Beschwerden-
Verzeichnis


Schüssler Salze

Bachblüten


Homöopathie

Magersucht - Anorexia nervosa



Ich akzeptiere mich, so wie ich bin - Schüssler-Salze und Bachblüten helfen dabei


Bei einer Anorexia nervosa (Magersucht) handelt es sich um eine psychisch-bedingte Essstörung mit einer gestörten Einstellung im Hinblick auf die Nahrungsaufnahme. Dabei ist das Empfinden von der eigenen Figur, dem Gewicht und des Aussehens meist getrübt. Desweiteren besteht große Angst vor einer Gewichtszunahme und vor Übergewicht. Dass diese Angst pathologische (krankhafte) Ausmaße hat, wird meist verleugnet.
Hauptbetroffene sind meist Mädchen und junge Frauen zwischen dem 12. und 30. Lebensjahr.
Um die Diagnose einer "Magersucht" zu stellen, müssen unbedingt organische Ursachen ausgeschlossen werden (z. B. Malabsorptionssyndrom, Diabetes mellitus Typ 1 oder Schilddrüsenüberfunktion).
Kennzeichnend für eine "Magersucht" ist Untergewicht (das Gewicht wird absichtlich niedrig gehalten), Angst vor einer Gewichtszunahme (trotz vorhandenen Untergewichts), getrübte Körperwahrnehmung, fortwährende Beschäftigung mit dem Thema "Essen", Rückzug, extremes sportliches Training, Einsatz von Laxantien (Abführmitteln) aufgrund meist bestehender Obstipation, Einsatz von Entwässerungstees und Nahrungsverweigerung.

Als Folge der Mangelernährung treten nach und nach mehr körperliche Symptome wie Haarausfall, mehrmaliges Ausbleiben der monatlichen Regelblutung, Herz- und Kreislaufstörungen, Ödeme, Minderung der Körpertemperatur und Folgen von Elektrolyt-Verlusten auf. Letztendlich kann die Erkrankung bis hin zum Tode führen (Mortalitätsrate liegt bei ca. 10 %!) - ausgelöst durch Infektionen, Kräfteverfall, durch Flüssigkeitsverluste oder Selbstmord (Suizid).
Als Ursache kommen z. B. ein durch die Medien geprägter Schlankheitswahn, eine gestörte Mutter/Tochter-Beziehung, das Ablehnen des Erwachsenswerden (Zurückweisung der weiblichen Rolle), Demütigungen (Mobbing), Familienkonflikte, hohe Leistungserwartungen von "außen", sexueller Missbrauch oder andere Traumata in Frage.
Da es sich um eine sehr ernsthafte Erkrankung handelt ist meist eine Einweisung in eine Spezialklinik unumgänglich. Dort wird durch eine spezielle Ernährungszusammenstellung für die Wiederherstellung des normalen Körpergewichts gesorgt. Darüber hinaus erfolgt eine Psychotherapie die für die Entzerrung der gestörten Körperwahrnehmung sorgt, das Selbstwertgefühl steigert und bestehende seelische Verletzungen aufarbeitet.
Naturheilkundlich kann begleitend therapiert werden. Schüssler Salze können dazu beitragen, dass Mineralstoffdefizite aufgefüllt werden und Bachblüten können den seelischen Hintergrund mit behandeln.


Die Schüssler Salze Therapie:

Da aufgrund der Mangelernährung bei nahezu allen Mineralstoffen Defizite vorliegen, können im Rahmen der Schüssler-Salz- Therapie primär alle Schüssler-Salze von Nr. 1 - Nr. 11 eingenommen werden. Als Dosierung empfiehlt sich zu anfangs eine niedrige Gabe (1 - 2 Schüssler-Salze je Gabe), die mit der Zeit gesteigert werden kann (max. 3 Salze je Gabe).

Das Schüssler-Salz Nr. 1 Calcium Fluoratum ist zuständig für die Elastizität der Bänder und Sehnen. Außerdem hat es eine positive Wirkung auf den Zahnschmelz.
Ideale Einnahmezeit ist am Abend.

Das Schüssler-Salz Nr. 2 Calcium Phosphoricum ist zuständig für den Knochenaufbau und für die Eiweißverdauung.
Beste Einnahmezeit ist am Morgen.

Das Schüssler-Salz Nr. 3 Ferrum Phosphoricum ist angezeigt bei einer Infektanfälligkeit (bei "Magersucht" besteht durch die Mangelernährung eine erhöhte Infektanfälligkeit). Zugleich trägt es dazu bei, das Minus auf dem "Eisenkonto" im Körper auszugleichen.
Optimale Einnahmezeit ist am Morgen.

Das Schüssler-Salz Nr. 4 Kalium Chloratum bringt Abhilfe bei Schleimhautentzündungen, welche häufig im Zusammenhang mit einer "Magersucht" bestehen.
Ideale Zeit der Einnahme ist am Nachmittag.

Das Depressionssalz unter den Schüssler-Salzen ist die Nr. 5 Kalium Phosphoricum. Es sollte bei einer Magersucht-Erkrankung im Rahmen der Schüssler-Therapie nicht fehlen.
Beste Einnahmezeit: nachmittags

Damit der Körper bzw. die Leber wieder besser mit der Nahrungsaufnahme bzw. mit der Nahrungsmenge zurechtkommt, kann das Schüssler-Salz Nr. 6 Kalium Sulfuricum unterstützende Dienste leisten. Zudem forciert es die Funktion der Bauchspeicheldrüse, so dass die Fettverdauung besser ablaufen kann.
Beste Einnahmezeit: später Nachmittag

Besteht aufgrund des Nährstoffmangels eine Neigung zu Krämpfen, so kann das Schüssler-Salz Nr. 7 Magnesium Phosphoricum Linderung schaffen. Zudem kurbelt das Salz die Darmtätigkeit an, was so den Verdauungsprozess wieder auf Vordermann bringt.
Einnahme im Akutfall (1 - 2 Salze alle 5 Minuten) oder täglich am Abend (2 Salze langsam im Mund zergehen lassen)

Das Schüssler-Salz Nr. 8 Natrium Chloratum ist zuständig für den Wasser- und Säftehaushalt im Körper. Desweiteren ist es zuständig für die ausreichende Schleimbildung im Organismus.
Ideale Einnahmezeit: morgens

Zur Regulation des Säurehaushaltes ist das Schüssler-Salz Nr. 9 Natrium Phosphoricum zuständig. Zugleich unterstützt es noch den Fett- und den Eiweißstoffwechsel.
Beste Einnahmezeit: ca. 19.00 Uhr

Weitere unterstützende Hilfe im Verdauungsprozess leistet das Schüssler-Salz Nr. 10 Natrium Sulfuricum. Es kurbelt die Tätigkeit der Leber an, was somit die Gallenproduktion positiv beeinflusst.
Optimale Wirkung des Salzes zeigt sich bei einer Einnahme in den Vormittagsstunden.

Das Schüssler-Salz Nr. 11 Silicea festigt das Bindegewebe, fördert den Haarwuchs und stärkt die Nerven. Achtung! Es sollte nur zusammen mit dem Schüssler-Salz Nr. 9 Natrium Phosphoricum eingenommen werden, da die Nr. 11 Säure freisetzt und diese entsprechend abgebaut werden muss (dafür ist das Schüssler-Salz Nr. 9 zuständig) - ansonsten staut sich diese im Körper, was zu säurebedingten Erkrankungen (z. B. Gichtanfall) führen kann! Optimale Zeit der Einnahme: am Morgen.


Bachblüten

Olive
Eine zur Erkrankung sehr passende Bachblüte ist die Nr. 1 Agrimony, da sie typisch ist für Persönlichkeiten, die ihre Schwierigkeiten gegenüber ihren Mitmenschen nicht zeigen und anstatt dessen Sorglosigkeit und Gute Laune an den Tag legen. Zugleich hat Agrimony eine Affinität zu Suchterkrankungen und zur Bagatellisierung von Problemen.

Organisch bezogen hat die Bachblüte Nr. 9 Clematis einen Bezug zur gestörten Körperwahrnehmung. Meist besteht zusätzlich eine Flucht in eine Phantasiewelt, um unangenehmen Dingen aus dem Weg zu gehen. Die Blüte hilft dabei sich der Realität zu stellen und mit der tatsächlichen Lebenssituation besser zurecht zu kommen.

Patienten, die an Magersucht leiden, legen sehr oft einen extremen Perfektionismus zu Tage, der sich zwanghaft in verschiedenen Bereichen wiederspiegelt (z. B. Ordnungs-, Wasch- oder Reinigungszwang). Die Bachblüte Nr. 10 Crab Apple hilft dabei sich von diesen Zwängen zu lösen und bringt mehr Ausgeglichenheit und Unbekümmertheit ins Leben.

Die Bachblüte Nr. 14 Heather ist angebracht für Menschen die auf der Suche nach Anerkennung und Zuneigung seitens ihrer Mitmenschen sind. Es bestehen ein schwaches Selbstwertgefühl und ein fast schon zwanghafter Geltungsdrang. Die Blüte stärkt das Selbstbewusstsein, was dazu beiträgt, dass um die Zuneigung von anderen nicht mehr gekämpft werden muss, sondern sich diese dann von alleine einstellt.

Bei fehlendem Selbstvertrauen und bestehenden Minderwertigkeitskomplexen ist die Bachblüte Nr. 19 Larch zu denken.
Sie hilft dabei seine eigenen Fähigkeiten besser zu erkennen und diese dann besser auszuleben - dies stärkt das Vertrauen in die eigenen Qualitäten und lässt so das Selbstvertrauen wachsen.

Besteht aufgrund der Magersucht durch den Kräfteverfall eine totale Müdigkeit und Erschöpfung kann die Bachblüte Nr. 23 Olive wieder zur Kräftigung sowohl auf körperlicher als auf seelischer Basis beitragen.
Sie aktiviert den Lebenswillen, sorgt für Elan und unterstützt so den "Neuanfang".

Besteht der Hang zur extremen Selbstdisziplin und zum Kontrollzwang ist die Bachblüte Nr. 27 Rock Water angezeigt. Die Blüte befreit von diesen Zwängen und hilft dabei sich von den dahintersteckenden Ängsten zu lösen. Es kommt mehr Flexibilität ins Leben, was letztendlich zu mehr Lebensfreude führt.

Als Seelentröster gilt die Bachblüte Nr. 29, der Star of Bethlehem. Sie hilft dabei nicht verarbeitete Umstände aufzuarbeiten und sich mit Schicksalsschlägen besser abzufinden.


Ernährung

Schlehe
Im Extremfall ist erstmals eine künstliche Ernährung erforderlich, welche anschließend von "leichter Kost" (z. B. Apfelmus, Haferschleim) abgelöst wird. Im Anschluss folgen dann ausgewogene, vitamin- und mineralstoffreiche Mahlzeiten. Aufgrund von Mangel an bestimmten Enzymen (z. B. Laktase) sind Milch- und Milchprodukte erstmals zu meiden und sollten nur sehr langsam in den Ernährungsplan mit aufgenommen werden. Damit eine Gewichtszunahme forciert werden kann, wird pro 10 kg Untergewicht ein Kalorienplus von ca. 20 % zum normalen Bedarf berechnet. Ideal ist es über den Tag verteilt mehrere kleinere Mahlzeiten zu sich zu nehmen.
Sehr fette und blähungstreibende Kost sollte gemieden werden. Es empfehlen sich Mahlzeiten aus komplexen Kohlenhydraten, ungesättigten Fettsäuren und viel frischen Gemüse und Obst. Der Eiweißbedarf richtet sich nach den Normalwerten (ca. 15 % der täglichen Nahrungsaufnahme sind durch Proteine abzudecken).
Der Kauf und der Verzehr von Diätprodukten sollte von Anfang an gemieden werden. Die Nahrung sollte stattdessen mit hochwertigen natürlichen Lebensmitteln angereichert sein, was letztendlich auf eine ausgewogene Vollwertkost hinausgeht. Die Schlehe regt auch die Verdauung an und damit den Appetit.


Heilpflanzen

Baldrian
Appetitanregende und verdauungsfördernde Wirkung hat das Tausendgüldenkraut (Centaurium). Es kann als Tee - gemischt mit Kamillenblüten oder Pfefferminze - verabreicht werden (1 EL der Mischung mit kochendem Wasser übergießen und ca. 10 Minuten ziehen lassen und langsam schluckweise trinken) oder als Tinktur eingenommen werden.
Stimmungsaufhellende Wirkung hat das Johanniskraut (Hypericum perforatum) und die Passionsblume (Passiflora incarnata). Es empfiehlt sich 3 x tägliche eine Teemischung dieser beiden Pflanzen zu trinken. Sie wirken zum Einen beruhigend und zum Anderen bringen sie wieder mehr Licht in das Leben.
Bei Schlafstörungen ist an den Baldrian (Valerina officialis) und an den Lavendel (Lavendula augustifolia) zu denken. Zur Schlafunterstützung täglich abends ca. 30 Minuten vor dem Schlafengehen 1 Tasse Baldrian-Lavendel-Tee trinken.


Zusammenfassung

Die Magersucht (Anorexia nervosa) ist eine sehr erstzunehmende Erkrankung und kann im Rahmen der Naturheilkunde nur begleitet behandelt werden. Unabdingbar ist meist ein Klinikaufenthalt, in dem die Patienten eine entsprechende psychotherapeutische Behandlung erhalten und in der mit einem angemessenen Ernährungsplan für eine Gewichtszunahme gesorgt wird. Schüssler-Salze können dabei unterstützend für einen Ausgleich an Mineraldefiziten sorgen, Bachblüten zeigen eine gute Wirkung im seelischen Kontext und die Phytotherapie kann mit ihren stimmungsaufhellenden und appetitanregenden Heilpflanzen unterstützende Hilfe leisten.
Wichtig für eine Heilung ist die Akzeptanz der eigenen Persönlichkeit mit all den positiven Aspekten und den Schwächen die jeder Mensch mit sich trägt. Durch das Zulassen dieser Polarität geht man der Genesung einen großen Schritt entgegen.




Naturheilkunde Forum
Schüssler Salze Test  Bachblüten Test  Klassische Homöopathie  Aromatherapie  Heilpilze  Top