Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Infos Akzeptieren


Zurück zur Hauptseite


Beschwerden-
Verzeichnis


Schüssler Salze

Bachblüten


Homöopathie

Muskelkater


Ganzheitlich für geschmeidige "Muskeln" sorgen - Schüssler-Salze, Bachblüten und Heilpflanzen helfen dabei


Ein "Muskelkater" macht sich nach starker körperlicher Belastung (z. B. durch schwere Arbeit, durch sportliche Tätigkeit) durch Schmerzen im Muskelbereich bemerkbar. Grund dafür sind kleine Muskelfaserrisse (Mikrotraumata). Kennzeichnend ist, dass die Schmerzen erst nach Stunden bzw. nach ca. einem Tag auftreten und meist automatisch nach wenigen Tagen verschwinden. Schulmedizinisch wird einem "Muskelkater" meist mit Wärmebehandlungen (z. B. warme Bäder, Fango) und leichten Streck- und Dehnungsübungen entgegengewirkt. (Achtung! Keine Massagen -> diese können den Heilverlauf verzögern!). Bei massiven Beschwerden werden schmerzlindernde oder muskelentspannende Wirkstoffe (Analgetika, Muskelrelaxantien) verordnet.
Alternative Therapiemaßnahmen können zusätzlich für Linderung sorgen und den Beschwerdezeitraum verkürzen.
Schüssler Salze haben eine kräftigende Wirkung auf das Muskelgewebe, Bachblüten sorgen für Entspannung auf der seelischen Ebene (eine starke seelische Anspannung kann die Entstehung eines "Muskelkaters" begünstigen). Die Phytotherapie bietet mit ihren Heilpflanzen (z. B. das Johanniskraut) weitere Möglichkeiten zur Schmerzreduzierung.


Die Schüssler Salze Therapie:

Das Schüssler-Salz Nr. 3 Ferrum Phosphoricum wirkt schmerzlindernd und versorgt das betroffene Muskelareal mit Energie und Sauerstoff.
Es kann auch zur Vorbeugung eines Muskelkaters eingesetzt werden (10 Salze in Wasser auflösen und vor der körperlichen Belastung langsam schluckweise trinken).
Bei akuten Schmerzen kann auf die schmerzenden Stellen die Schüssler-Salbe Nr. 3 vorsichtig aufgetragen werden.
Einnahmeempfehlung: 10 Salze in Wasser auflösen und langsam schluckweise trinken (stündlich wiederholen)

Ein wichtiges Salz zur Regeneration ist das Schüssler-Salz Nr. 5 Kalium Phosphoricum. Es unterstützt die Heilung des geschädigten Muskelgewebes und fördert so die Mobilisation.
Einnahmeempfehlung: bis in den frühen Nachmittag stündlich 2 - 3 Salze langsam im Mund zergehen lassen
Bei Schlafstörungen sollte es ab dem späten Nachmittag nicht mehr eigenommen werden!

Bei einem "Muskelkater" wird im Muskelgewebe Milchsäure eingelagert. Das Schüssler-Salz Nr. 6 Kalium Sulfuricum erleichtert den Abbau der Milchsäure, was eine Linderung der Beschwerden mit sich bringt.
Empfehlenswert ist die gleichzeitige Einnahme des Schüssler-Salz Nr. 10 Natrium Sulfuricum, da dieses Salz zudem die Ausleitung von schädlichen Stoffen verbessert.
Beste Einnahmezeit:
Schüssler-Salz Nr. 6 in den frühen Abendstunden
Schüssler-Salz Nr. 10 in den Vormittagsstunden
jeweils 2 - 3 Salze langsam im Mund zergehen lassen!

Ein weiteres wichtiges Salz bei einem "Muskelkater" ist das Schüssler-Salz Nr. 7 Magnesium Phosphoricum. Es wirkt schmerzlindernd und entspannend auf die verletzte Muskulatur.
Einnahmeempfehlung: als "Heiße 7"
Zubereitung:
10 Stück des Schüssler-Salzes Nr. 7 in 1/8 Liter gekochtes Wasser auflösen und langsam schluckweise trinken.
Zusätzlich kann zur "Heißen 7" das Schüssler-Salz Nr. 3 gegeben werden, so dass sich der schmerzstillende Effekt noch verstärkt!

Eine Übersäuerung des Organismus begünstigt die Entstehung eines "Muskelkaters", deshalb empfiehlt sich sowohl vorbeugend als auch im akuten Fall die Einnahme des Schüssler-Salz Nr. 9 Natrium Phosphoricum. Um den Säurehaushalt dauerhaft positiv zu beeinflussen, ist eine tägliche Einnahme über einen längeren Zeitraum empfehlenswert.
Beste Einnahmezeit: abends (2 - 3 Salze langsam im Mund zergehen lassen)


Bachblüten

Vervain
Nach enormer Belastung und bei starker Erschöpfung kann die Bachblüte Nr. 11 Elm Linderung schaffen. "Elm" löst angestauten Druck und lockert dadurch die Anspannungen und Verspannungen im Körper, so dass der Körper wieder neue Kraft schöpfen kann.

Die Bachblüte Nr. 22 Oak ist angezeigt bei sehr pflichtbewussten und beharrlichen Persönlichkeiten, die mit einer starken Willenskraft gesegnet sind. "Oak" hilft dabei seine Kräfte gezielt einzusetzen, seinen Körper nicht zu überfordern und für die notwendige Entspannung zu sorgen, so dass die Kraftreserven nicht andauert überstrapaziert werden.

Werden extremer Eifer und hoher Idealismus von Nervosität, Angespanntheit und Unruhe begleitet, kann die Bachblüte Nr. 31 Vervain für mehr Ausgeglichenheit sorgen. "Vervain" löst die Anspannung und sorgt für die nötige Ruhe, so dass sich sowohl der Geist als auch die Muskulatur entspannen kann.


Ernährung

Ingwer
Das Trinken von Ingwer-Wasser nach extremer körperlicher Betätigung kann einem "Muskelkater" vorbeugen.
Zubereitung: ein kleines Stück Ingwer schälen und mit 500 ml Wasser ca. 10 Minuten köcheln lassen

Haferflocken, Hülsenfrüchte, Bananen und Kartoffeln weisen einen hohen Magnesiumgehalt auf. Vor allem bei regelmäßiger intensiv körperlicher Tätigkeit besteht ein erhöhter Bedarf an diesem Mineralstoff. Es empfiehlt sich zusätzlich das Trinken von magnesiumreichem Mineralwasser (mind. 100 mg Magnesium pro Liter).

Wichtig ist auch ein ausgeglichener Calcium-Haushalt. Der Mineralstoff sorgt für stabile Zellwände und ist für die Reizübertragung in der Muskulatur zuständig. Ausreichend Calcium findet man u.a. Grünkohl, Brokkoli, fettarmer Milch und Milchprodukte sowie in Nüssen.

Wissenschaftlich zwar nicht erwiesen, aber trotzdem in vielen Fällen hilfreich ist das Trinken von Kirschsaft (a. Acerola-Kirsche) nach einer starken körperlichen Belastung. Die enthaltenen Mineralstoffe und Vitamine (vor allem Vitamin C) wirken schmerzlindernd und schützen den Körper vor einem "Muskelkater".


Heilpflanzen

Johanniskraut, Hypericum
Schmerzlindernd ist das Auftragen bzw. das Abreiben der betroffenen Muskelsträge mit "Franzbranntwein". Dessen ätherische Öle, u. a. Fichtennadel (Oleum Piceae)- und Latschenkieferöl (Oleum pini pumilionis) fördern die Durchblutung und sorgen so für schnelle Abhilfe.

Heublumen (Flores graminis) fördern ebenso die Durchblutung und entspannen die Muskulatur.
Verabreichung: als Badezusatz oder zur Auflage (Heublumensack)

Ebenfalls als Badezusatz eignet sich die Rosskastanie (Aesculus hippocastanum). Darüber hinaus kann die Rosskastanie als Tinktur oder als Gel auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden.

Auch das Johanniskrautöl (Hypericum perforatum) trägt aufgrund seiner schmerzlindernden und heilungsfördernden Wirkung zur schnellen Beschwerdefreiheit bei.

Der Beinwell (Symphytum officinale) regt die Zellregeneration als auch die Durchblutung an und kann daher schnell für Linderung bei einem Muskelkater sorgen.
Verabreichung: als Schmerzsalbe.


Zusammenfassung

"Alternative Heilmethoden" erweisen sich bei einem "Muskelkater" sowohl vorbeugend als auch im akuten Zustand als sehr wirkungsvoll.
Eine zugleich seelische und geistige Angespanntheit kann das Entstehen eines "Muskelkaters" begünstigen. Deshalb sollten Entspannungstechniken wie Yoga oder Autogenes Training bei starker körperlicher Belastung (durch Sport oder beruflich bedingt) mit auf dem Zeitplan gestellt werden, so dass durch eine ganzheitliche Lockerung und Entkrampfung dem "Muskelkater" einem Riegel vorgeschoben werden kann.




Naturheilkunde Forum
Schüssler Salze Test  Bachblüten Test  Klassische Homöopathie  Aromatherapie  Heilpilze  Top