Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Infos Akzeptieren


Zurück zur Hauptseite


Beschwerden-
Verzeichnis


Schüssler Salze

Bachblüten


Homöopathie

Mittelohrentzündung - Otitis media



Das "Durcheinander" auf das "Wesentliche" reduzieren - Schüssler-Salze und Bachblüten helfen dabei


Bei einer "Mittelohrentzündung" handelt sich um eine bakterielle oder virale Entzündung des Mittelohrs. Vorausgehend ist meist ein Infekt der oberen Atemwege, der über die Ohrtrompete in das Mittelohr aufsteigt.
Zu den Symptomen zählen starke, pulsierende Ohrenschmerzen, Schwerhörigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel und z. T. Fieber. Bei Kleinkindern und Säuglingen können Erbrechen, Durchfälle, allgemeine Unruhe und Bauchschmerzen hinzukommen. Alleine die Berührung des Ohres kann starke Schmerzen auslösen.
Zu den Komplikationen zählen u.a. die Spontanperforation des Trommelfells (aus dem Gehörgang tritt Flüssigkeit aus und der Schmerz ist von einem Moment auf den anderen verschwunden), die Entzündung des Warzenfortsatzes (Mastoiditis), eine Fazialislähmung, eine Jochbogenentzündung bis hin zu einem Hirnabszeß (in seltenen Fällen) oder einer Meningitis.
Schulmedizinisch werden abschwellende Nasentropfen, bei einem bakteriellen Infekt Antibiotika und fiebersenkende Mittel verordnet. Gelegentlich kann es vorkommen, dass ein kleiner Schnitt im Trommelfell nötig ist, damit der Erguß abfließen kann.
Naturheilkundliche Verfahrensweisen können eine "Mittelohrentzündung" gut begleitend therapieren. Schüssler Salze können die Entzündung und die Schwellungen reduzieren, Bachblüten helfen dabei seelische Konflikte, die durchaus auch für eine "Mittelohrentzündung" verantwortlich sein können, zu lösen. Im Rahmen der Phytotherapie gibt es zur Steigerung der Infektabwehr gute Heilpflanzen.


Die Schüssler Salze Therapie:

Das Schüssler-Salz Nr. 3 Ferrum Phosphoricum gilt als das "Erste-Hilfe-Salz" bei Entzündungen.
Sofort bei Beginn der ersten Beschwerden ist eine halbstündlich Einnahme von 2 - 3 Salzen empfehlenswert, so kann ggf. der Entzündungsverlauf von Beginn an ausgebremst werden. Im akuten Stadium können im 15-Minuten-Takt 2 - 3 Salze für Linderung sorgen; bei sehr starken Schmerzen empfiehlt es sich sogar alle 5 Minuten 2 - 3 Salze einzunehmen - Wichtig dabei ist, dass die Salze langsam im Mund aufgelöst werden, alternativ können 5 Salze in einem Glas abgekochtem Wasser aufgelöst werden (die Flüssigkeit langsam schluckweise trinken - der Prozess kann alle halbe Stunde wiederholt werden).

Da eine Übersäuerung des Körpers die Infektanfälligkeit ansteigen lässt, ist bei einer "Mittelohrentzündung" auch immer an das Schüssler-Salz Nr. 9 Natrium Phosphoricum zu denken, da es den Säurehaushalt im Organismus positiv beeinflusst.
Um den Säurehaushalt auf Dauer günstig zu beeinflussen, ist eine tägliche Einnahme über einen längeren Zeitraum anzuraten.
Beste Einnahmezeit: abends (2 - 3 Salze langsam im Mund zergehen lassen).

Bei einer eitrigen "Mittelohrentzündung" ist zusätzlich das Schüssler-Salz Nr. 11 Silicea angezeigt. Das Salz hilft dem Körper dabei, den Eiterherd abzustoßen bzw. die Eiterflüssigkeit aus dem Körper auszuleiten.
Optimale Einnahmezeit: morgens (2 - 3 Salze täglich langsam im Mund zergehen lassen).

Als Verstärker für die anderen Salze oder bei Tendenz zur Eiterbildung ist das Schüssler-Salz Nr. 12 Calcium Sulfuricum zu denken. Zusätzlich unterstützt es die Entgiftungs- und Reinigungsprozesse im Körper, was sich günstig auf den Heilvorgang auswirkt.
Ideale Einnahmezeit: in den Abendstunden.


Bachblüten

Mimulus
Zur Unterstützung der Entgiftungsprozesse im Körper ist an die Bachblüte Nr. 10 Crab Apple zu denken. Zusätzlich unterliegt "Crab Apple" einem großen Perfektionismus, dem z. T. große Versagensängste zugrunde liegen. "Crab Apple" lehrt, dass sich nicht alles kontrollieren lässt und eliminiert so "die warnenden Stimmen im Ohr!"

Organisch bezogen, hat die Bachblüte Nr. 4 Centaury eine Tendenz zur Infektanfälligkeit. Grund dafür ist, dass die "Centaury-Persönlichkeit" nicht "NEIN" sagen kann und so die "wichtigen Dinge" nicht mehr von den "unbedeutenden Angelegenheiten" unterscheiden kann. "Centaury" lehrt Priorität zu setzen und macht so den "Kopf freier..."

Besteht die Tendenz zur "Realitätsflucht", findet das Leben zum Teil nur noch in Traumwelten statt und/oder bestehen starke Konzentrationsstörungen, kann die Bachblüte Nr. 9 Clematis Abhilfe schaffen. Sie hilft dabei die "Wirklichkeit" anzunehmen und mit den realen "unangenehmen Stimmen und Worten" besser zurechtzukommen.

Besteht eine erhöhte Empfindsamkeit gegenüber "lauten und aggressiven Geräuschen und Stimmen" ist an die Bachblüte Nr. 20 Mimulus zu denken. Vor allem bei Kindern die häufig Streitereien (z. B. zwischen den Elternteilen) ausgesetzt sind und demzufolge erhebliche Verlustängste zugrunde liegen, kann "Mimulus" helfen, die Zwistigkeiten im Umfeld besser zu verarbeiten.


Ernährung

Wichtig ist eine ausreichende Trinkmenge über den Tag verteilt (mind. 3 Liter), damit die Giftstoffe besser aus dem Körper ausgespült werden können. Ideale Getränke sind Wasser ohne Kohlensäure, Saftschorlen und Kräutertees.
Milch und Milchprodukte, Schweinefleisch und Süßigkeiten sollten bei einem Entzündungsgeschehen im Körper gemieden werden.
Während eines akuten Infekts sollte auf Lebensmittel mit gesättigten Fettsäuren und auf "schwere Kost" verzichtet werden, da die Verdauung dieser Speisen den Körper zusätzlich belasten. Optimale Mahlzeiten während einer Erkältungskrankheit sind z. B. Fisch mit Kartoffeln und Spinat, selbstgemachte Hühnersuppe und viel Obst.
Sehr positiv und heilverlauffördernd bei einem akuten Infekt ist das "Saftfasten".


Heilpflanzen

Als pflanzliche Antibiotika gelten die Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus) und der Meerrettich (Armoracia rusticana). Die enthaltenen Senföle wirken antibakteriell und immunstärkend. Diese Pflanzen können als Fertigpräparat eingenommen werden oder als Tee verabreicht werden.
Das Hausmittel schlechthin bei einer "Mittelohrentzündung" ist die Zwiebel. Gleich zu Beginn der Erkrankung kann ein warmes "Zwiebelsäckchen" die Beschwerden lindern. (Zwiebel klein schneiden und über einem Wasserbad erhitzen und heiß in ein Mulltuch geben. Das Tüchlein auspressen und auf das erkrankte Ohr legen.)
Zur Stärkung des Immunsystems empfiehlt sich Umckaloabo®.


Zusammenfassung

Erfahrungsgemäß werden vor allem zu Beginn einer "Mittelohrentzündung" gute Erfolge mit naturheilkundlichen Maßnahmen erzielt. Im akuten und fortgeschrittenem Stadium ist eine schulmedizinische Behandlung notwendig!
Zu den psychischen Gründen einer "Mittelohrentzündung" zählen Überforderung, häufige Streitereien und andauernde Konflikte in die man selbst verwickelt ist oder die im Umfeld ausgetragen werden -> Hilfeschrei des Körpers: "ich kann es nicht mehr hören"! Hier kann die Bachblüten-Therapie gute Dienste leisten, indem sie die Kooperations-Bereitschaft stärkt und/oder dabei hilft die Stimmen aus dem Umfeld besser zu verarbeiten.




Naturheilkunde Forum
Schüssler Salze Test  Bachblüten Test  Klassische Homöopathie  Aromatherapie  Heilpilze  Top