Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Infos Akzeptieren


Zurück zur Hauptseite


Beschwerden-
Verzeichnis


Schüssler Salze

Bachblüten


Homöopathie

Reizdarmsyndrom



Ich lasse das Leben mit Hilfe der Schüssler-Salze und anderen naturheilkundlichen Therapien


Hier handelt es sich um eine immer wieder auftretende funktionelle Störung des Darms ohne organischen Ursachen (die Diagnose darf erst nach Ausschluss anderer organischer Krankheiten gestellt werden). Frauen sind hiervon häufiger betroffen als Männer. Im Vordergrund stehen meist psychische Ursachen.
Gekennzeichnet ist ein Reizdarm durch unregelmäßige Bauchschmerzen wechselnder Intensivität. Meist treten sie morgens nach dem Aufstehen auf, selten nachts. Desweiteren zählen Stuhlgangsstörungen zu den Hauptbeschwerden - abwechselnd mit Verstopfung und Durchfall und oft ausgeprägten Blähungen. Es kann zu Schleimbeimengungen im Stuhl kommen, außerdem lassen die Beschwerden meist nach dem Stuhlgang nach.
Da der psychische Aspekt nicht unbedeutend ist, sollte im Rahmen der Therapie unser seelischer Zustand mit behandelt werden. Was schlägt mir auf den Magen, ist mein Leben leicht oder schwer (analog zur Verdauung -> schwere oder leichte Verdauung)? Fällt es mir schwer die Vergangenheit loszulassen? Was belastet mich? Bei diesem Krankheitsbild kann im Rahmen der Naturheilkunde sehr gut therapiert werden. Schüssler Salze geben Stabilität sowohl im organischen als auch im psychischem Bereich. Mit den Bachblüten kann mehr Leichtigkeit ins Leben "gezaubert" werden. Auch im Bereich der Phytotherapie gibt es gute Möglichkeiten das Beschwerdebild zu lindern. Ernährungstechnisch hat man u.a. mit einer probiotischen Behandlung sehr gute Erfahrungen gemacht.


Die Schüssler Salze Therapie:

Das Schüssler-Salz Nr. 6 Kalium Sulfuricum hat einen starken Bezug zur Bauchspeicheldrüse und zu den Schleimhäuten. Um die Verdauungsfunktion der Bauchspeicheldrüse zu stärken und somit den Verdauungsprozess zu stabilisieren, sollte dieses Salz im Rahmen einer Reizdarm-Therapie nicht fehlen. Die beste Einnahmezeit liegt hier bei 17.00 Uhr, das Salz kann aber auch bei akuten Schmerzen (starke Blähungen und Krämpfe) alle paar Minuten hintereinander gegeben werden (ca. 2 - 3 Tabletten langsam im Mund zergehen lassen).
Bei der Einnahme des Salzes Nr. 6 muss unbedingt das Schüssler-Salzes Nr. 10 Natrium Sulfuricum mit verabreicht werden, damit kein "Vergiftungsprozess" im Körper zu konstituiert wird. Um die abgebauten Schadstoffe durch das Salz Nr. 6 besser ausscheiden zu können, sollte die Nr. 10 am besten vormittags dem Körper zugeführt werden (ca. 2 - 3 Tabletten täglich).

Ein weiteres wichtiges Salz ist die Nr. 7 Magnesium Phosphoricum. Dieses Salz ist ein wichtiger Baustein für die unwillkürliche Muskulatur und somit auch zuständig für die Drüsentätigkeit. Desweiteren wirkt es sich beruhigend auf die Nervenzellen aus und löst psychische Spannungen. Beste Einnahmezeit ist nach 19.00 Uhr - vor allem als "heiße 7" verabreicht (die Mischung wird wie folgt zubereitet: ca. 10 Stück der genannten Schüssler-Salze in 1/8 Liter kurz aufgekochtes Wasser auflösen und langsam schluckweise trinken). Im Akutzustand ist es hilfreich zusätzlich mit der Salbe des Salzes Nr. 7 den Darm entsprechend zu massieren.

Das Schüssler-Salz Nr. 19 Cuprum Arsenicosum steht im Zusammenhang zu Krämpfen und Koliken und kann bei starken Beschwerden gute Abhilfe schaffen. Hier ist das Salz alle paar Minuten (ca. 2 - 2 Tabletten) einzunehmen.

Die Nr. 20 Kalium Aluminium Sulfuricum ist das Mittel für die Verdauung und ist das bedeutendste Schüssler-Salz beim Reizdarmsyndrom. Bei Blähkoliken ist es abwechselnd mit der Nr.19 alle 5 Minuten angezeigt (2 - 3 Tablette je Gabe).

Für mehr innere Stabilität und Leichtigkeit sorgt das Schüssler-Salz Nr. 21 Zincum Chloratum. Die beste Einnahmezeit ist am Abend und es sollten über einen längeren Zeitraum täglich ca. 2 - 3 Tabletten zugeführt werden.


Bachblüten

Beech (Rotbuche)
Die Bachblüte Nr. 3 Beech wird mit Magen- und Darmstörungen in Verbindung gebracht. Hintergrund der Blüte ist, dass der "Beech-Patient" es gerne hat, wenn er seine Ansichten durchsetzen kann (dies geschieht oft unbewusst und unbeabsichtigt). Durch seine Beschwerden wird ihm dies zum Teil in manchen Dingen erleichtert, da meist eine gewisse Rücksichtnahme gegenüber ihm durch seine Mitmenschen vorhanden ist. Die Blüte macht toleranter, nachgiebiger und bringt mehr Gelassenheit und Leichtigkeit in das Leben, was der Engstirnigkeit vieler "Beech-Typen" entgegenkommt.

Eine bedeutende Blüte der Bachblüten im Rahmen des Reizdarm-Syndroms ist die Nr. 26 Rock Rose, da sie große Wirkung auf das Vegetativum hat. Sie stärkt das Nervenkostüm und verhilft in "Paniksituation" einen klaren Kopf zu bekommen und viele Probleme "lockerer" anzugehen - was auch letztendlich dem Darm zugute kommt.


Baldrian

Heilpflanzen

Hier sind Pflanzen mit spasmolytischen und karminativ wirkenden Eigenschaften angezeigt:
z.B. Pfefferminze (Mentha piperita), Schöllkraut (Chelidonium majus), Fenchel (Foeniculum vulgare) und Kümmel (Carum cavi).
Mit einer 2-wöchigen Kamillentee-Kur (Chamomilla) kann ein gereizter Darm beruhigt werden (ca. 4 Tassen pro Tag zwischen den Mahlzeiten trinken). Bei gleichzeitiger innere Unruhe schaffen Baldrian (Valeriana offizialles) und Melisse (Melissa officiales)Abhilfe.


Ernährung

Sehr gute Erfolge werden mit mikrobiologischen Präparaten (Probiotika) verzeichnet. Durch die Einnahme der sog. "gesunden Bakterien" kann sich die Darmflora regenerieren und wird so wieder widerstandsfähiger.
Prinzipiell sollten mehrere kleine Mahlzeiten (ballaststoffreich) über den Tag verteilt eingenommen werden. Bei starken Blähungen sollte auf Rohkost verzichtet werden bzw. diese leicht angedünstet gegessen werden.
Auf reizbildende Nahrungsmittel wie z.B. Kaffee, mit künstlichen Süßungsmitteln angereicherte Lebensmittel, Frischmilch und alkoholische Getränke sollte verzichtet werden.
Bei Neigung zur Verstopfung (Obstipation) können Lein- und Flohsamen den Stuhlgang "wiederbeleben". Wichtig ist hier, dass bei der Einnahme darauf zu achten ist, dass diese Präparate mit sehr viel Wasser eigenommen werde müssen!!
Bei akuten Beschwerden kann 1 TL Heilerde direkt eingenommen werden (im Mund einspeicheln) - durch die vielen Mineralien und Spurenelemente kann sich der Darm "beruhigen".
Deutliche Linderung der Beschwerden können durch eine Heilfastenkur erzielt werden. Im Anschluss sollte dann sofort eine entsprechende Nahrungsumstellung erfolgen.


Zusammenfassung

Die naturheilkundliche Therapie beim Reizkolon bringt sehr gute Erfolge. Da es sich bei diesem Beschwerdebild - wie bei den meisten Erkrankungen - ein großer seelischer Aspekt zugrunde liegt, sollte hier unbedingt der "gesamte Mensch" behandelt werden.
Mehr Ruhe ins Leben lassen, versuchen die oft unvermeidbare Reizüberflutung so gut es geht zu minimieren, ist ein wesentlicher Schritt den Beschwerden zu entkommen.
Die Sichtweise vieler Dinge zu überdenken und dabei versuchen die Angelegenheiten zu relevantieren. Die "Verbissenheit" zu lockern und die inneren Konflikte zu lösen und so die "Leichtigkeit" wieder ins Leben zu lassen, verhelfen auch dem Vegetativum zu mehr Ausgeglichenheit, was sich auch auf unseren Darm positiv auswirkt.
Unterstützend helfen dabei Entspannungsübungen >(Hatha-Yoga, Meditation, etc.) um seine "innere Balace" wiederzufinden.




Naturheilkunde Forum
Schüssler Salze Selbsttest  Aromatherapie  Bachblüten  Bachblüten Selbsttest  Top