Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Infos Akzeptieren


Zurück zur Hauptseite


Beschwerden-
Verzeichnis


Schüssler Salze

Bachblüten


Homöopathie

Zähneknirschen - Bruxismus


Im Alltag besser durchbeißen - Schüssler-Salze und Bachblüten helfen dabei


Beim "Zähneknirschen" - in der Fachsprache "Bruxismus" genannt, handelt es sich um das Aufeinanderpressen der Zähne bzw. das Mahlen der oberen und unteren Zahnreihe gegeneinander, was meist unbewusst im Schlaf geschieht.
Als Folge treten ein Verschleiß der Zähne und der Kiefergelenke auf. Zudem kann es zu Schäden an der Kaumuskulatur sowie zu Schmerzen im Kopf- und Nackenbereich kommen. Die Beschwerden können sich dann bis zu Schwindelanfällen, Ohrgeräuschen (Tinnitus) und zu Seh- und Gleichgewichtsstörungen ausweiten.
Als Ursache für das "Zähneknirschen" zählen Stress, unterdrückte Aggressionen und/oder eine genetische Veranlagung. Des Weiteren können auch ein Zahnschiefstand oder Erkrankungen im Kieferbereich für das "Zähneknirschen" verantwortlich sein.
Im Rahmen der Schulmedizin werden bei bestehenden organischen Auslösern (z. B. Zahnschiefstand) diese entsprechend behandelt. Bei starken Beeinträchtigungen kann vom Zahnarzt/Zahntechniker eine individuell angepasste Aufbissschiene aus Kunststoff erstellt werden. Diese Schiene hält die Zahnreihen auf Abstand, so dass die Muskulatur im Kieferbereich entlastet wird und dem Verschleiß der Zähne vorgebeugt wird. Zusätzlich können physiotherapeutische Maßnahmen (gezielte "Krankengymnastik") die angeschlagene Kau- und Kiefermuskulatur regenerieren. Entspannungsübungen unterstützen den Stressabbau.
Die "Naturheilkunde" kann beim "Zähneknirschen" sehr gute Hilfe leisten. Schüssler Salze können sowohl die Zähne als auch die Psyche stärken und zudem für eine "Innere Balance" sorgen. Bachblüten helfen dabei die auslösenden Faktoren aufzuarbeiten und die Phytotherapie besitzt gute Heilpflanzen die beruhigende und entspannende Eigenschaften aufweisen.


Die Schüssler Salze Therapie:

Das Schüssler-Salz Nr. 2 Calcium Phosphoricum ist ein wichtiger Mineralstoff für die Bildung der Zähne. Die Nr. 2 stärkt den Zahn und weist zusätzlich noch eine entspannende Wirkung auf die Kau- und Kiefermuskulatur auf.
Beste Einnahmezeit ist am Morgen (2 - 3 Salze langsam auf der Zunge zergehen lassen)

Das Schüssler-Salz Nr. 5 Kalium Phosphoricum ist das "Nervensalz" schlechthin. Es regeneriert die Nerven und stärkt den Organismus bei seelischer Erschöpfung und bei starker Nervenanspannung.
Ideale Einnahmezeit: in den frühen Nachmittagsstunden (2 - 3 Salze langsam im Mund zergehen lassen)

Ein weiter wichtiger Mineralstoff für das "Nervenkostüm" ist das Schüssler-Salz Nr. 7 Magnesium Phosphoricum. In erhöhten Stresssituationen besteht meist ein hoher Verbrauch von diesem Mineralstoff, so dass folglich ein großer Mangel in Belastungssituationen besteht.
Optimal ist die Einnahme als "Heiße 7" (am besten eine Stunde vor dem Schlafengehen):
10 Stück des Schüssler-Salz Nr. 7 in 1/8 Liter kurz aufgekochtes Wasser auflösen und langsam davon schluckweise trinken.


Bachblüten

White Chestnut
Organbezogen wird das "Zähneknirschen" der Bachblüte Nr. 1 Agrimony zugeordnet. Oft handelt es sich um Persönlichkeiten die ihre Probleme verdrängen, Konflikten aus dem Weg gehen und die Realität verdrängen. "Agrimony" fördert die Konfliktfähigkeit und die Bereitschaft seine Probleme zu lösen und nicht zu verdrängen.

Bei unguten Gefühlen wie Missgunst, Neid, Rachsucht und Aggressionen ist die Bachblüte Nr. 15 Holly angezeigt. "Holly" befreit aus dieser Gefühlslage und sorgt so für mehr Ausgeglichenheit und Entspannung.

Wird das "Zähneknirschen" von Unruhezuständen, Nervosität und Überreiztheit begleitet, kann die Bachblüte Nr. 18 Impatiens für Linderung sorgen. Weitere Beschwerden wie z. B. Schlafstörungen oder Muskelverspannungen können durch "Impatiens" zusätzlich gemindert werden.

Die Bachblüte Nr. 35 White Chestnut ist organbezogen ebenso dem "Zähneknirschen" zugeordnet. Darüber hinaus ist sie zuständig für Zwangsvorstellungen und der dauerhaften Auseinandersetzung mit immer derselben Thematik. "White Chestnut" klärt den Geist und fördert so die Lösungsbereitschaft, so dass qualvolle und schmerzhafte Gedanken bald der Vergangenheit angehören können.


Ernährung

Auf Alkohol, Kaffee und Schwarzen Tee sollte verzichtet werden, da diese aufgrund des anregenden und aufputschenden Effekts das "Zähneknirschen" forcieren können.


Heilpflanzen

Lavendel
Bestehen zusätzlich "Innere Unruhe", Nervosität und Schlafstörungen kann der Baldrian (Valeriana officinalis), der Hofpen (Humulus lupus) und die Melisse (Melissa officinalis) Abhilfe schaffen.
Verabreichung: Teemischung oder Fertigpräparate

Eine weitere hilfreiche Pflanze ist die Passionsblume (Passiflora incarnata) - aufgrund ihrer entspannenden Eigenschaften wirkt sie beruhigend und lindert Nervosität.
Verabreichung: Fertigpräparate

Bei erhöhtem Stress und starker Anspannung kann ein Lavendelbad (ca. 15 Minuten bei ca. 38° Wassertemperatur) abends vor dem Einschlafen für Entspannung sorgen.

Liegt zudem eine Hyperaktivität vor kann das Eisenkraut (Verbena officialis) für Linderung sorgen.
Verabreichung: Zubereitung eines Aufgusses (täglich ca. 3 Tassen über den Tag verteilt trinken).


Zusammenfassung

Da beim "Zähneknirschen" in den seltensten Fällen eine organische Ursache zugrunde liegt, ist es ratsam die emotionale Komponente näher zu betrachten. Wann und wie häufig kommt es zum "Zähneknirschen"? Welche Belastungen gehen parallel einher? Tagsüber ist der Körper bemüht seine Gefühlswelt unter Kontrolle zu halten, nachts versagt diese Selbstkontrolle und so kann an ungelösten belastenden Thematiken "rumgebissen" bzw. diese "zermalmt" werden.
Je nach Art der Belastungen empfehlen sich angemessene Therapieansätze. Zur Stressbewältigung kann eine Reduzierung der Stressfaktoren ausreichen oder eine Überbeanspruchung mit Entspannungstechniken gelindert werden. Bei anderen Lebenskonflikten können eine Gesprächs- oder eine Verhaltenstherapie, eine Familientherapie oder eine tiefere Psychoanalyse dem "Zähneknirschen" entgegensteuern. Denn das Tragen einer Aufbissschiene hält zwar vom Zähneknirschen ab, löst aber nicht die auslösenden Energien des Sachverhalts.




Naturheilkunde Forum
Schüssler Salze Test  Bachblüten Test  Klassische Homöopathie  Aromatherapie  Heilpilze  Top