Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Infos Akzeptieren






EFT  

Die 5 Elemente - Wuxing


oder die 5 Wandlungsphasen und TCM


Gern möchte ich Sie, liebe Leserin, lieber Leser, mitnehmen auf eine Reise in eine neue, andersartige Welt- und Lebensanschauung. Die 5 Elemente, besser vielleicht Wandlungsphasen genannt, entwickelten sich vor etwa 2500 Jahren in China aus den philosophischen Lehren der großen Philosophen Lao-Tse und Konfuzius und etwas später des Buddhismus. Aufgrund des Ahnensystems, entwickelten Kinder und Kindeskinder dieses bis ins Mittelalter immer weiter.

Die 5 Elemente beeinflussen in China die gesamte Kultur

Bis heute beeinflussen die 5 Elemente in China die gesamte Kultur wie Politik, Wirtschaft, Literatur, Kunst, Musik, auch die Architektur und Wohnraumgestaltung letzteres mit der Lehre des Feng shui. Die Himmelsrichtungen sind hier besonders wichtig.

Auf diesen 5 Wandlungsphasen basiert auch die chinesische Medizin, TCM. Eigentlich ist die TCM ein Gesundheitskonzept. Mit den Gesundheitsübungen wie Tai Qi, Qi Gong, die sich auch bei uns zunehmender Beliebtheit erfreuen, und der 5 Elemente Ernährung ein wahrer Schatz für Wohlbefinden und Fitness. Ebenso den beliebten Behandlungsmethoden der TCM wie Akupunktur, chinesische Pflanzenheilkunde und chinesischen Massagen wie Meridian-. oder Schröpfmassage liegen sie zugrunde.

Inzwischen sind Feng Shui, Tai Qi Shuan, Qi Gong, Shiatsu, Meridiane, Akupunktur oder Akupressur auch in unserem Kulturkreis durchaus vertraute Begriffe. Alle entstanden auf der chinesischen Grundlehre der 5 Elemente:



Unsere 4 Jahreszeiten sind Wandlungsphasen

In der alten chinesischen Elemente-Lehre ist der Herbst dem Metall-Element und der Emotion Trauer zugeordnet, auch wenn es diese Trauerfeiertage in China nicht gab oder gibt. Der Winter gehört nach der alten Lehre zum Element Wasser, und zu ihm die Emotion Angst. Die Elemente spiegeln unseren Lebensalltag und sind, neben den Jahreszeiten und den Emotionen, verbunden mit allem was in uns und um uns existent ist Zunächst mag dies merkwürdig erscheinen.

4 Jahreszeiten sind uns vertraut, aber 5 Wandlungsphasen sind uns fremd

Aus unserem griechisch geprägten Weltbild kennen wir 4 Elemente aber 5 sind uns fremd. Erde, Wasser, Feuer ja, das haben wir schon einmal gelesen, aber Metall und Holz als Elemente begreifen wir erst wenn wir das ganze Ordnungssystem anzuschauen.

Denn ein Ordnungssystem, das sind die 5 Elemente oder Wandlungsphasen. Die alte chinesische Lehre, ist eine ganz differenzierte Beobachtung der Natur und unserer Körperfunktionen, die bei näherem hinschauen in ein gut verständliches Ordnungssystem, das der 5 Elemente, gebracht wurden. Eine anschauliche Ordnung unserer Lebensrhythmen und den Substanzen der Erde und des Universum. Der Begriff 5 Wandlungsphasen bezeichnet die dynamischen Prozesse des Lebendigen sehr gut, denn das Leben besteht nur zum Teil aus festen Bestandteilen, im Wesentlichen ist es Bewegung und Veränderung, ein ständiger Energiefluss in uns und um uns herum.

Es geht um Werden, Entwickeln, Wandeln und schließlich um Vergehen. Es sind Naturgesetzmäßigkeiten, die wir alle kennen, die verständlich werden innerhalb der 5 Wandlungsphasen.

Der Fluss der Energie, im chinesischen "Qi" genannt, wird in einer festgelegten Reihenfolge auf einem Kreis, als Ernährungszyklus oder als Mutter-Kind- Zyklus bezeichnet sehr gut zu verstehen.
Wasser füttert Holz, Holz das Feuer, Feuer die Erde, die Erde das Metall und Metall wieder das Wasser, ein Element stärkt das nachfolgende.
Ein Gedicht veranschaulicht das ganz schön:

In dem Wasser ruht die Kraft,
sie steigt ins Holz als Lebenssaft
Erstrahlt dann in des Feuers Schein,
dringt wärmend in die Erde ein
und formt als klare Energie aus Metall den Topf,
den sie als Wasser füllt für eine neue Reise auf dem Elementenkreise.


Sie beeinflussen auch in einem Kontrollzyklus (sichtbar an den Pfeilen in der Mitte des Kreises), in diesem begrenzt Eines das Andere. " Die Bäume wachsen eben nicht in den Himmel", es zeigt sich, wachsen ist immer begrenzt. Das macht Sinn, denn was wäre wenn Ohren, Nase oder die Gliedmaßen einfach unbegrenzt wüchsen?!

Auch die Farben der Elemente und die weiteren Zuordnungen, die sich unendlich erweitern lassen, sind sinnvoll, Beispiel: Feuer- Element es ist rot, ihm sind Herz und Blutkreislauf, der Sommer, die Wärme, die Emotionen Freude und Glück und der bittere Geschmack aber auch alle roten Sommerfrüchte zugeordnet.

"Was bitter dem Mund, ist dem Herzen gesund", sagt der Volksmund auch bei uns. Die TCM ergänzt das: "von allem etwas, von nichts zuviel". Rote Früchte stärken unser Blut, das weiß auch die westliche Ernährungslehre

Das Element Erde- Jahreszeit. Spätsommer, Erntezeit, Farbe sonnengelb - Emotion: Sorge, gut sorgen und die mütterliche Sorge - der süße Geschmack:, vor allem der des reifen Vollgetreide - die Organe: Magen & Milz dazu Zahnfleisch und Mundhöhle. Die "Süße des Lebens" kommt aus dem Getreide. Mit Schale und Keim enthält es alles was unser Organismus benötigt: Eiweiß, Kohlenhydrate, wenig Fett, Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente. Bei Zahnfleischbluten sagt die TCM ist "zuviel Hitze" im Magen. Es entsteht häufig wenn zuviel scharf gebratenes gegessen wird.

Dem Element Metall können wir neben den erwähnten: Jahreszeit: Herbst und der Trauer als Emotion, Vergehen & neu Entstehen - Farbe weiß (in Asien ist die Farbe der Trauer weiß) -scharfer Geschmack- Pfeffer, Ingwer, - Organe: Lunge /Atemwege & Dickdarm, die Nase mit dem Geruchsinn, noch zuordnen.

Wir alle kennen wahrscheinlich die Begleiterscheinung, wenn wir eine scharfe Suppe Essen beginnt die Nase zu laufen! Das weißt auf die Verbindung scharfer Geschmack und Nase hin.

Auch das Element Wasser und die Jahreszeit Winter mit der Emotion: Angst wurden bereits kurz erwähnt, zusätzlich - Farbe: blau - salziger Geschmack - Hülsenfrüchte, Meeresfrüchte, Wurzelgemüse, - Organe: Niere & Blase sowie Ohren und der Gehörsinn

Aus unserem Kulturkreis kennen wir den Spruch: "Vor Angst in die Hose machen", der vortrefflich die Verbindung zwischen Angst und Blase, im Wasserelement zeigt. Auch die körperliche Liebe, sowie die Störungen in diesem Bereich, gehören zu diesem Element. Um diese zu beseitigen gibt es in der chinesischen Heilkräuterlehre viele Rezepturen. Die chinesischen Kulturen pflegten stets ein sehr reges Liebesleben. Das reiche Angebot alter erotischer Literatur, mit eher feinen, indirekten Andeutungen, gibt Zeugnis davon.

Das Element Holz mit der Jahreszeit: Frühling - Emotion: Wut & Aggression - Geschmacksrichtung: sauer - z.B. frische grüne Farben Kräuter: Sauerampfer, Sauerklee - Organe: Leber und Galle - die Augen und das Sehen, schließt den Kreis.

Dem Holzelement mit Leber und Gallenblase sind die Gewebe: Sehnen und Muskeln, zugeordnet. Ist das Organ schwach zeigt sich das rasch in Sehnen und Muskeln oder an den Augen. Wird die Leber gestärkt mit entsprechender Nahrung, Heilkräutern oder Akupunktur wirkt sich das auf alle Aspekte des Holzelementes harmonisierend aus.

Jede Person kann mit ihrer Konstitution einem Element zugeordnet werden, z.B. ein "Holz-Typ " ist eher muskulös oder ein "Erde-Typ" wird eher rundlich sein, entsteht irgendwo ein Ungleichgewicht, dann heißt es z.B. "mein Wasserelement braucht Stärkung" oder "mein Leberblut ist geschwächt".

Zu Beginn einer jeden Disharmonie können die 5 Elemente-Ernährung und die Gesundheitsübungen wie oben erwähnt, mit gutem Erfolg eingesetzt werden.

Das Kochen nach den 5 Elementen für den Alltag, gelingt mit einem Kochkurs recht schnell. Hilfreich ist eine große Tafel, auf der 365 Lebensmittel den Elementen zugordnet sind, die von TCM-Therapeuten unserer Tage erstellt wurde.

Die Akupunktur kann das stagnierende Qi wieder in einen harmonischen Fluss bringen und Schmerzen auflösen. Ein inneres Netzwerk von Energiebahnen verbindet die Meridiane mit den inneren Organen und mit Geweben und den Sinnesorganen. So wird verständlich, wie mit Akupunkturnadeln auch die Körper- oder Sinnesorgane zu erreichen sind.

Bleibt Qi-Stagnation lange bestehen kommt es zu den "hunderttausend Krankheiten". Daher ist Ziel der traditionellen chinesischen Medizin, diese mit der Akupunktur, Meridianmassage oder dem Schröpfen, schnell wieder zu lösen

Die 5 Elementelehre und damit auch die TCM, sieht Gesundheit immer im harmonischen Fluss des Qi's, der Lebensenergie, jede Disharmonie, wirft uns aus der Mitte und möchte wieder zur Harmonie finden.

Die Erkenntnisse dieser Zusammenhänge wurden - und werden bis heute - praktisch angewandt mit dem Ziel, dem Menschen ein langes und gesundes Leben zu ermöglichen. Die alten Chinesen hatten die Idee, ein Kraut oder ein Pilz finden zu können womit Unsterblichkeit zu erlangen sei, das ist zum Glück bisher nicht gelungen. Obwohl der Heilpilz "LingZhi", ein Fitmacher erster Güte, als "Unsterblichkeitspilz" bezeichnet wird.
Die vielen Möglichkeiten dieser 5 Elementelehre und der TCM jedoch, das Qi in unserem Körper, in unseren Wohnräumen und in der Natur, zu harmonisieren, können wir gewinnbringend nutzen.

Copyright © by Monika Monkos 2010. All rights reserved.


   

    Unser Buchtipps






Naturheilkunde Forum
Aromatherapie   Heilpilze / Mykotherapie   Schüssler Salze
Farbtherapie   Heilpflanzen / Phytotherapie   Omega-Fettsäuren    Top