Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Infos Akzeptieren


Zurück zur Hauptseite








Avocado - die gesunde "Fettbombe"


Avocado - die gesunde Fettbombe

Die Avocado, auch bekannt unter dem Namen "Alligatorbirne", ist eine Pflanzenart die zur Familie der Lorbeergewächse zählt (Persea Gratissima). Seinen Ursprung hat sie in Mittelamerika (Mexiko), wo sie bereits vor ca. 10.000 Jahren von der Coxcatlán-Kultur als Nahrungs- und Heilmittel genutzt wurde. Im 15./16. Jahrhundert brachten sie englische Seefahrer nach Europa. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts wird die birnenförmige Frucht auch im Mittelmeer-Raum angebaut.
Das gelblich-grüne Fruchtfleisch hat eine butterähnliche Konsistenz und schmeckt leicht nussartig. In der Mitte befindet sich ein dicker Kern (Ausnahme Cocktail-Avocado), der sich leicht vom Fruchtfleisch trennen lässt.
Obwohl die Avocado zu einer der fettreichsten Früchte zählt, gilt sie als wahres "Super-Food". Die Avocado liefert jede Menge lebenswichtige Vitamine (z. B. Vitamin A, B, D und E), enthält reichlich Kalium, Folsäure, Eisen, Zink, Magnesium und zahlreiche ungesättigte Fettsäuren. Sie gilt als Energiespender, ist leicht verdaulich und versorgt den Körper mit Enzymen die den Fettabbau ankurbeln.
Aus der Vitamin- und Mineralstoffbombe lassen sich leckere Gerichte oder Brotaufstriche zaubern - am bekanntesten ist die Guacamole (beliebter mexikanischer Avocado-Dip), die wunderbar zu Steaks oder Tortilla-Chips passt.
Aber nicht nur als kulinarische Delikatesse ist die Avocado von Nutzen, sondern auch ihre Heilkräfte lindern viele Beschwerden:

Einsatzgebiete:

Neurodermitis: nicht nur der Verzehr der Frucht versorgt den Körper mit schützenden Substanzen (z.B. die enthaltenen hohen Linol- und Linolenanteile), sondern auch die äußerliche Anwendung (z. B. mit Salben, die mit Avocado-Öl angereichert sind) sorgt für Erleichterung bei Neurodermitikern.

Kopfschmerzen: da die Avocado einen hohen Anteil an Salicylsäure enthält, wird ihr eine schmerzlindernde Wirkung nachgesagt. Es empfiehlt sich aus dem Kern der Avocado eine Paste herzustellen (Avocado-Kern zermahlen und mit Alkohol mischen, ca. 1 Woche ruhen lassen) und bei Beschwerden die Paste auf die Stirn und Schläfen auftragen und kurze Zeit einwirken lassen.

Akne: das Auftragen einer Avocado-Kern-Paste mehrmals in der Woche lässt die Akne-Pusteln abheilen und verbessert das Hautbild. Zubereitung der Paste siehe unter Kopfschmerzen, ggf. Paste zusätzlich noch mit Wasser vermischen und ca. 10 Minuten auf das Gesicht oder Dekolleté auftragen.

stärkt die Darmflora: Avocado-Kerne haben sehr viele Ballaststoffe, die die Darmflora pflegen und regenerieren. Hier empfiehlt sich ein Fertig-Produkt aus der Apotheke oder aus dem Reformhaus.

senken den Cholesterinspiegel: wissenschaftliche Studien haben mittlerweile bestätigt, dass der regelmäßige Verzehr von Avocados den Cholesterinspiegel senkt. Da das Fruchtfleisch der Avocado wunderbare Brotaufstriche liefert, lassen sich die gebräuchlichen, meist ungesunden Brotbeläge (Wurst, fetter Käse, etc.) optimal dadurch ersetzen.

Erkrankungen der Augen (z. B. Makuladegeneration): der hohe Gehalt an Lutein in der Avocado sorgt für präventiven Schutz im Rahmen vieler Augenerkrankungen. Lutein ist ein wichtiger Mikronährstoff, der sich in hoher Konzentration in unserer Netzhaut befindet und unsere Augen vor freien Radikalen schützt.

bei depressiver Verstimmung: Untersuchungen haben gezeigt, dass aufgrund des hohen Vitamin-B-Gehalts der Avocado der Serotoninspiegel steigt und somit eine stimmungsaufhellende Wirkung bei regelmäßigem Verzehr erzielt wird.

schützt vor Krebserkrankungen: die vielen in der Avocado enthaltenen Antioxidantien schützen den Körper vor den freien Radikalen, so dass dieses Super-Food mit auf der Liste der Nahrungsmittel steht, die im Rahmen der Krebsprävention dokumentiert sind.


Tipps zum Kauf und zur Aufbewahrung der Avocado:

- Kaufen Sie feste und unreife Avocados, da diese bei Raumtemperatur nachreifen. Weiche Avocados sind meist falsch gelagert worden und weisen dann beim Öffnen schwarze, ungenießbare Stellen auf!!

- Zuhause die unreife Avocado in eine Papiertüte oder in Zeitungspapier wickeln (ggf. einen Apfel beilegen -> fördert den Reifeprozess) und bei Zimmertemperatur ca. 2 Tage (bis sie weich ist) lagen. Auf keinen Fall in den Kühlschrank legen, da durch die Kälte der Reifevorgang gestoppt wird. Diese Lagerung empfiehlt sich nur bei einer sehr weichen Avocado, hier kann, vor allem, wenn diese angeschnitten ist, die Haltbarkeit noch für ca. 1 - 2 Tage verlängert werden (zusätzlich die Schnittstellen noch mit Zitronensaft beträufeln.)

Serviervorschläge:

Avocados eignen sich als Brotaufstrich, aufgeschnitten in Salaten, in Suppen, als Vorspeise gefüllt mit Hüttenkäse, als Dips, zu Nudelgerichten, auf dem Toast und als Begleiter zu Fleisch- und Fischgerichten.



Naturheilkunde Forum
Schüssler Salze  Klassische Homöopathie  Heilpilze  ätherische Öle   Top