Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Infos Akzeptieren


Zurück zur Hauptseite








Jiaogulan - Der Tee der Unsterblichkeit!

Jiaogulan

In China gilt das Heilkraut "Jiaogulan", das aus einer südöstlichen Bergregion Zentralasiens stammt, schon seit dem 15. Jahrhundert als eine ganz besondere Pflanze. Besonders deshalb, da der Pflanze Heilkräfte, eine Anti-Aging-Wirkung und die Stärkung der Lebensenergie zugesprochen wird. Auffallend ist auch, dass in der Bergregion Chinas, in der vermehrt der Jiaogulan-Tee (Xiancao, dort genannt) getrunken wird, überdurchschnittlich viele Hundertjährige leben.
Jiaogulan (Gynostemma pentaphyllum) zählt zu den Kürbis- und Klettergewächsen, welches sich bis zu acht Metern hochrankt. Ihr Name "Jiaogulan" bedeutet deshalb auch in Landessprache "die schlängelnde Rankorchidee". Jiaogulan zählt zu den Adaptogenen, d.h. sie wirkt ausgleichend und hilft dem Körper dabei sich den gegebenen Umständen anzupassen. Jiangulan stellt das natürliche Gleichgewicht wird wieder her, stärkt das Immunsystem, wirkt regulierend auf das Hormonsystem und füllt obendrein noch die Energiespeicher.
Die Pflanze gleicht in ihrer Wirkung dem Ginseng, deshalb ist ihr englischer Name auch: "Five Leaves Ginseng". Jiaoglulan ist aber wesentlich preiswerter als der Ginseng, da er schneller geerntet werden kann.
In den letzten Jahrzehnten wurden im Rahmen von Jiaogulan-Forschungen verschiedene Saponine als Inhaltsstoffe nachgewiesen und festgestellt, dass diese eine blutdrucksenkende, antibiotische und cholesterinsenkende Wirkung haben. Wissenschaftliche Untersuchungen in China bestätigen mittlerweile auch eine Hemmung des Wachstums von Krebszellen durch Jiaogulan (dies wurde aber noch nicht am Menschen erforscht).
Ein weiterer großer Vorteil ist, dass der Heilpflanze keine Nebenwirkungen zugesprochen werden können!

Einsatzgebiete:

Bluthochdruck: die enthaltenen Inhaltsstoffe bewirken eine Entspannung der Blutgefäße, was Beobachtungen zufolge nachweislich eine blutdrucksenkende Wirkung ergab.

cholesterinsenkend: Jiaogulan-Tee hat durch das regelmäßige Trinken einen reduzierenden Einfluss auf den LDL-Cholesterinspiegel (LDL = das "böse" Cholesterin). Nach einem Herzinfarkt empfiehlt sich das Trinken des Tees, da die Inhaltsstoffe der Neubildung von Plaques in den Gefäßen entgegenwirken.

fördert die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit: durch die adaptogene Wirkung füllen die Inhaltsstoffe der Pflanze leere Energiespeicher im Körper wieder auf und fördern so die Leistungsfähigkeit.

steigert die Abwehrkräfte: Forschungen ergaben, dass es einen positiven Zusammenhang zwischen den weißen Blutkörperchen und der Jiaogulan-Pflanze gibt. Letztendlich wurde festgesellt, dass das regelmäßige Trinken des Tees die Immunabwehr wesentlich steigert.

chronische Bronchitis: in der chinesischen Medizin zählt der Jiaogulan schon seit langer Zeit als Wunderwaffe gegen chronische Bronchitis. Das mehrmals tägliche Trinken des Tees lindert den Husten und fördert den Abbau des Schleims.

prämenstruelle Beschwerden: aufgrund seiner ausgleichenden Wirkung lindern 2 - 3 Tassen am Tag die Beschwerden.

Krebs: chinesische Forscher stellten fest, dass das Wachstum von Krebszellen durch die Wirkstoffe der Jiaogluan-Pfanze gehemmt werden. Begleitend zu einer Chemotherapie kann das Trinken des Tees von Nutzen sein.

Schlafstörungen: auch als Einschlafhilfe kann das regelmäßige Trinken des Tees vor dem Zubettgehen förderlich sein

Dareichungsformen:
- Tee: am Verbreitesten ist das Trinken des Tees. Dieser kann sowohl aus getrockneten Blättern als auch als frischen Blättern aufgegossen werden (1/2 Liter kochendes Wasser auf ca. 1 - 2 TL, ca. 5 Minuten ziehen lassen).

- rohe Blätter: die Blätter können roh verzerrt werden, z. B. in den Salat gemischt, als Brotauflage, z. B. Butterbrot mit Jiaogulan-Blättern

Auf was beim Kauf zu achten ist:
Um Produkte mit starker Pestizid- und Schadstoffbelastung zu meiden, ist darauf zu achten, dass der Kauf über zertifizierte Apotheken/Händler erfolgt, die sich auf Chinesische Medizin spezialisiert haben.
Am sichersten ist der Selbstanbau, wobei hier darauf zu achten ist, dass es immer gleichmäßig warm und nicht zu trocken ist (im Gewächshaus oder in der Wohnung/Haus).



Naturheilkunde Forum
Schüssler Salze  Klassische Homöopathie  Heilpilze  ätherische Öle   Top