Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Infos Akzeptieren


Zurück zur Hauptseite


Physikalische Therapie - page

Güsse - > Wickel

 

Wickel     

Die Wickel sind Teil der Wasserheilverfahren und der Kräuterheilkunde.

Ihre Geschichte ist alt. Schon die Höhlenbewohner kannten die Wirkung des kalten Wassers.
So zum Beispiel hielten sie einen verstauchten Fuß in den nächstgelegenen Bach. Sie erfuhren dabei Schmerzlinderung, sowie die auf die Ausbreitung eines Blutergusses hemmende Wirkung des kalten Wassers.
Ein Wickel braucht Zeit, nicht nur die Zeit des Einwirkens, sondern auch Zeit zum Nachruhen. Während des Wickels soll die Person natürlich beobachtet werden und nachgefragt, ob der Wickel gut tut. Wenn nicht, Wickel sofort entfernen.

Wirkung

- Beeinflussung der Durchblutung: Je nach Art des Wickels entzieht er Wärme (Durchblutungsminderung durch Gefäßverengung) oder die Durchblutung wird angeregt (Gefäßerweiterung) durch Wärme- oder Kältereiz.
- Ausleitende Wirkung: Die Haut ist ein Ausscheidungsorgan, Wickel wirken reinigend, indem sie die Ausscheidungsfunktion der Haut anregen.
- Beruhigend, entspannend: Über Wärme und damit Entspannung folgt oft eine Vertiefung der Atmung. Die Verabreichung eines Wickels ist auch eine Form von Zuwendung.


Heißer Brustwickel mit Zitronen

Die Zitronen haben eine zusammenziehende Wirkung, sie unterstützen also das Abschwellen des bei Entzündung aufgeschwollenen Gewebes.

Anwendungsbereich

- Mandelentzündung
- Husten / Bronchitis
- Lungenentzündung / Keuchhusten (in Einvernehmen mit dem Arzt).

Material

- 1/2 ungespritzte Zitrone
- 1 Schüssel, Messer und Gabel
- 1 Glas
- Innentuch (25-30 cm breit)
- Wolltuch (4 cm breiter als Innentuch)
- Wasserbecken
- Frottiertuch zum Auswringen.


Zubereitung

3/4 Liter kochendes heißes Wasser wird in die Schüssel gegossen. Dann wird die halbierte Zitrone unter Wasser (damit das flüchtige ätherische Öl der Schale nicht entweicht) folgendermaßen eingeritzt: mit der Gabel wird die Zitrone unter kochendem Wasser festgehalten und mit dem Messer wird die Schale eingeschnitten.
Mit einem Glas wird nun die Zitrone unter Wasser ausgequetscht. Das Zitronenwasser wird nun auf das Innentuch geschüttet, das über dem Frottiertuch liegt. Das Frottiertuch wird dann ausgewrungen, sodass man mit dem feuchten Innentuch vorsichtig den Rücken oder die Brust der Person betupft, um zu prüfen, ob die Wärme schon ertragen wird. Dann wird das Innentuch um den Rücken gelegt und ein Wolltuch nicht zu straff herumgewickelt. Den Körper mit einer Decke zudecken.

Einwirkungsdauer

1/2 bis 3/4 Stunde, wenn es der Person dabei gut geht und der Wickel schön warm bleibt.

Senfwickel

Der Senfwickel ist mein Lieblingswickel, er wirkt sehr stark und ist bei falscher Anwendung gefährlich - schwere Hautverbrennungen und Kreislaufkollaps können sich bei unsachgemäßer Anwendung einstellen. Wer ihn richtig machen will, dem empfehle ich das Buch von Maya Thüler.

  Buchtipp






Naturheilkunde Forum
Aromatherapie   Heilpilze / Mykotherapie   Schüssler Salze
Heilpflanzen / Phytotherapie   Omega-Fettsäuren   Güsse   Sauna    Top