Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Infos Akzeptieren

Zurück zur Hauptseite


Physiotherapie bei Mukoviszidose / Cystische Fibrose

Stretching und Yoga Kopfstand zur Erhaltung der Elastizität


 
Bogenhaltung Bei Lungenerkrankungen und einigen weiteren Erkrankungen sind die Bogenhaltung und der Kopfstand (siehe unten) besonders zu empfehlen. Die Bogenhaltung wirkt in mehrfacher hinsicht: - Mobilisierung der Wirbel-Rippengelenke, Dehnung der Sehnen und Bänder, Mobilisierung des Schultergürtels und der Wirbelsäule, insbesondere der Brustwirbel.

Der Yoga Kopfstand stellt eine Königsdisziplin "gymnastischer Kunst" dar, er darf nur bei gut trainierter Nackenmuskulatur durchgeführt werden.

In der neuzeitlichen Literatur wird der Yoga Kopfstand nur noch so ausgeführt, dass der Kopf nicht auf dem Boden aufsetzt, sondern in der Luft hängt, die Ellen stützen dabei wie ein Stativ den gesamten Körper ab. Dies erfordert viel Muskelkraft in Arm und Schulter.



Der Yoga Kopfstand     



Für mich ist der Kopfstand schon fast so lebenswichtig wie das Zähneputzen. Man braucht einige Zeit bis man ihn beherrscht, verlernt ihn jedoch dann nicht mehr.



Man beginnt in dieser Stellung, die Arme werden wie ein gedachtes Dreieck auf den Boden gelegt, die Hände werden nicht zusammengefaltet, sondern hintereinander gelegt.




Der Scheitel des Kopfes wird auf den Boden aufgesetzt, die Hände umhüllen dann automatisch den hinteren Kopfteil. Der Oberkörper wird aufgestellt, indem man mit den Füßen nach vorne läuft. So weit, dass man gerade noch nicht nach hinten umkippt.





Jetzt kommt der große Augenblick: Die Beine werden angehoben und an den Körper gezogen, um den Oberkörper aufzurichten. Dies sollte ganz ohne Schwung geschehen. Das Gleichgewicht wird durch die erhöhte Anspannung der Arme beibehalten. Das Körpergewicht soll nicht nur vom Kopf, sondern auch von den Unterarmen getragen werden.




Kopfstand in Vollendung
Dies ist die Vollendung der Übung und kann leicht auf eine Verweildauer von 30 Minuten trainiert werden.
Anfangs glaubt man der Kopf würde wegen Blutstau anschwellen, die Gefäße lernen jedoch recht schnell dies zu regulieren.
Verliert man doch mal das Gleichgewicht nach hinten, kann man meist schnell mit den Händen weiter nach hinten greifen, um den Sturz aufzufangen. Deshalb sollten die Hände wegen der Mobilität nicht ineinander verschränkt werden.





Wirkung          

- Kräftigung der Bauchmuskulatur
- Förderung der inneren Sekretion von Zirbeldrüse, Bauchspeicheldrüse und Hypophyse
- Kräftigung des Zwerchfells und damit die Atmung
- Durch die Schwerkraft ist die Ausatmung erleichtert, wirkt entblähend
- Die inneren Organe werden durch die Schwerkraft wieder in ihre ursprüngliche Lage versetzt
- Bessere Durchblutung vieler, sonst weniger gut durchbluteter Organe: Die Basis der Lunge (nahe des Zwerchfells) ist auch bei der gesunden Lunge besser durchblutet, als die oberen Lungenlappen. Die oberen Bezirke werden durch diese Übung auch besser durchblutet.
- Beeinflusst Nervosität, Schlafstörungen und andere Leiden günstig.



Gegenanzeigen können sein:

hoher Blutdruck und höheres Lebensalter (Arzt aufsuchen). Empfindliche oder weniger robuste Menschen sollten den Kopfstand ganz behutsam anfangen und anfangs nicht zu lange auf dem Kopf stehen.




Naturheilkunde Forum
Aromatherapie   Heilpilze / Mykotherapie   Schüssler Salze
Ernährung / Übersäuerung   Sekundäre Pflanzenstoffe   Omega-Fettsäuren     Top