Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Infos Akzeptieren


Zurück zur Hauptseite

Naturwirkstoffe
von A-Z


Nahrungs-
Ergänzungsmittel


Schüssler Salze
Bachblüten




Honeybush-Tee




Honeybush (Honigbusch)
Der Honeybush ("Honigbusch") ist ein in den Gebirgslagen von Afrika vorkommendes Gewächs. Er gehört, ebenso wie die Rooibush-Pflanze, zu den Hülsenfrüchtlern. Für den Honeybush-Tee werden die nach Honig duftenden Blüten verwendet, vor allem aber auch die Blätter und Zweigspitzen. Der Geschmack von Honeybush-Tee ähnelt dem von Rooibush-Tee, ist jedoch noch etwas süßer und lieblicher.

Natürlich "Bio"

Trotz einiger Versuche ist es bislang nicht gelungen, alle wildwachsenden Honeybush-Sorten zu kultivieren. Folglich wird die robuste Pflanze oft direkt im Gebirge geerntet. Aufgrund ihrer Widerstandsfähigkeit benötigt sie keine Pflanzenschutzmittel oder Dünger, und ist daher rückstandsfrei. Die Menschen profitieren von den Inhaltsstoffen des Honeybush-Tees: Vitamin C, die Mineralstoffe Magnesium, Kalzium und Kalium, die Spurenelemente Mangan, Zink, Eisen, Phosphor, Bor und Kupfer. Wichtig sind auch die enthaltenen Flavone und Flavonoide mit antioxidativer Wirkung. Honeybush-Tee enthält weniger als 0,45 Prozent Tannine und ist praktisch kalorienfrei.


Positive Effekte von Honeybush-Tee:




- Durstlöscher: Honeybush-Tee ist aufgrund seines lieblichen Geschmacks ein idealer Durstlöscher. Man kann ihn beliebig lange ziehen lassen, und auch kalt schmeckt er köstlich

- Immunsystem: die enthaltenen Antioxidantien sorgen für eine gute Immunabwehr und beugen so Infektionskrankheiten vor

- Schnupfen, Atemwegserkrankungen, Asthma: die antibakteriellen Bestandteile des Honeybush-Tees bekämpfen Schnupfen. Der Tee wirkt schleimlösend und eignet sich auch bei Verschleimung auf Grund von Allergien
 
- Magen- und Verdauungsbeschwerden: Übelkeit, Verstopfung und Blähungen werden gelöst. Der Honeybushtee ist besonders magenfreundlich, da der Gehalt an Gerbsäuren gering ist und er kein Koffein enthält

- Gewebeschäden, Krebs: Freie Radikale werden durch die im Tee enthaltenen Antioxidantien unschädlich gemacht. Gewebe, Haut und Blutgefäße werden geschützt

- Schutz vor Keimen: eine Untergruppe der Flavonoide, die Flavone, haben eine antiinflammatorische Wirkung und schützen vor Pilzen

- Leber: unfermentierter Honeybushtee verbessert nachweislich die Leberfunktion

- Bluthochdruck: Natrium und Kalium wirken regulierend auf den Blutdruck und Wasserhaushalt der Zellen

- bei Heißhunger: der liebliche Geschmack stillt plötzliche Lust auf Süßes, und hilft so beim Abnehmen bzw. Halten des Gewichts

- Frauenleiden: der heiße Tee und seine beruhigende Inhaltsstoffe wirken krampflösend auf die Gebärmutter

- Hautbild: der Honeybush-Tee wirkt sich aufgrund seines Zink-Gehalts und seiner Antioxidantien sehr positiv auf das Hautbild aus

- Knochen und Zähne: das enthaltene Kalzium, Mangan und Magnesium sind notwendig für gesunde und stabile Knochen und Zähne

Laut Erkenntnis der neuesten Forschung enthält der Honeybush-Tee Inhaltsstoffe, welche den Fettabbau bei Übergewichtigen begünstigen. Auch seine positive Wirkung bei der Krebsbekämpfung steht im Fokus der Forschung, ebenso wie positive Effekte bei Diabetes-Patienten.




Naturheilkunde Forum
Klassische Homöopathie   Erste Hilfe Fibel   Heilpilze   ätherische Öle   Top